Zum Hauptinhalt springen

Auf Naturschnee angewiesen

LauenenDer Lauener Skilift braucht Naturschnee; eine künstliche Beschneiungsanlage kann man sich nicht leisten. An der Generalversammlung musste der Verlust von 55569 Franken präsentiert werden.

Der Präsident Heinz Addor durfte über 30 Interessierte (43,92 Prozent der Aktienstimmen) zur 45.Generalversammlung der Skilift Rohrbrücke-Brüchli AG begrüssen. Aufschlussreich schilderte der Präsident die nicht rosige Winterzeit: Nur dank grossem Arbeitsaufwand der Angestellten konnten die Pisten so präpariert werden, dass gute Fahrverhältnisse garantiert werden konnten. Die knappen Schneemassen seien sehr einschneidend für die Anlage, und eine künstliche Beschneiungsanlage könnten sie sich nicht leisten. Drei schwache Winter Die Zahlen sprechen für sich: Sie zeigen einen Aufwandüberschuss von 3060 Franken vor den Abschreibungen, welche 39075 Franken betragen. Daher resultiert ein Verlust im Berichtsjahr von 42135 Franken. Dem Rechnungsabschluss unter Kenntnisnahme des Revisionsberichtes sowie der Entlastung der Verwaltung wurde einstimmig, ohne Gegenstimmen und Enthaltungen, zugestimmt. Aufgrund der letzten drei schwachen Winter und grösserer Unterhaltsarbeiten hat sich ein Bilanzverlust von 135301 Franken angehäuft. Durch die letzte Kapitalherabsetzung und die neu gezeichneten Aktien konnte bereits ein grösseres Polster von Agio angelegt werden. Demzufolge wurde vom Verwaltungsrat vorgeschlagen, den Verlustsaldo in der Bilanz mit den allgemeinen Reserven zu verrechnen (Verlustsaldo 135300 Franken wird mit den allgemeinen Reserven von 135000 Franken verrechnet). Die Differenz von 301 Franken wird auf die neue Rechnung vorgetragen. Diesem Antrag wurde ohne Gegenstimme und Enthaltungen zugestimmt. Infolge der Demission von Beat Reichenbach wurde vom Verwaltungsrat vorgeschlagen, Christian Schwitzgebel-Müller in den Verwaltungsrat zu wählen. Er wurde mit Applaus gewählt. Unter Traktandum 5 wurde darüber orientiert, dass jeweils im Sommer der Parkplatz beim Skilift bewirtschaftet wird, um das nicht berechtigte Parkieren einzuschränken. Ein Versammlungsteilnehmer wies darauf hin, dass es nicht einfach sei, die Ordnungsbussen durchzusetzen. Zudem wurde informiert, dass auf der äusseren Piste (JO-Piste) ein Heuhaus verschoben wurde, damit die Piste optimal vom Skiklub genutzt werden kann. Der Abbruch wurde vom Skiklub übernommen, der sich ebenso am Neubau beteiligt. Freikarten an Kasse erhältlich Zuletzt wurde die neue Regelung für den Bezug der Aktionärsfrei-karten erläutert: Erstmals wurde allen Aktionären die Einladung mit einer Übersicht über die Anzahl Aktien inklusive Zertifikatsnummer und der jeweiligen Anzahl Freibillette zugestellt. Mit diesem Papier können die Freikarten für den laufenden Winter an der Kasse bezogen werden. pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch