Zum Hauptinhalt springen

«Auch wir können Fussball spielen und kämpfen»

FC ThunDer Respekt von Thun-Trainer Bernard Challandes vor Stoke City ist gross. Dennoch hebt er die Stärken seines Teams hervor.

Sie haben Stoke City beobachten lassen und die Aufzeichnungen der letzten Partien gesehen. Wie beurteilen Sie den Gegner? Bernard Challandes: Ich muss zugeben: Nach der Auslosung habe ich gedacht, Stoke City sei ein Gegner, vor dem wir uns nicht verstecken müssen. Dann habe ich das Kader und die Spielweise studiert. Nun muss ich sagen, das werden zwei sehr, sehr, sehr schwierige Spiele für uns. Wir treffen auf ein Team, das zuletzt gegen Chelsea kein Gegentor zugelassen hat, das gut organisiert und kämpferisch sehr stark ist. Worin unterscheidet sich Stoke City vom letzten Thuner Europa-League-Gegner Palermo? Die Teams lassen sich nicht vergleichen. Gegen Palermo trafen wir auf starke Einzelspieler. Nun aber erwartet uns ein starkes Team, in dem sich jeder für den anderen einsetzt. Ich habe gelesen, Stoke sei eine mittelmässige Mannschaft in England. Was bitte soll denn das heissen? Es ist ein Premier-League-Team, gegen das wir antreten! Was also spricht dafür, dass sich der FC Thun in der Europa-League-Qualifikation gegen Stoke City durchsetzt? Gar nichts! (lacht laut). Nein, auch wir haben unsere Mittel. Auch wir können gut Fussball spielen und kämpfen. Und in der Offensive haben wir in dieser Saison noch immer eine Lösung gefunden. Vor der Partie in Palermo habe ich der Equipe gesagt, sie solle mitspielen. Das Gleiche werde ich ihr auch vor dem Spiel gegen Stoke sagen. Sie soll auf ihre Qualitäten vertrauen und clever auftreten. Mit welchem Resultat wären Sie nach dem Hinspiel zufrieden? Natürlich wäre ein Sieg eine gute Voraussetzung im Hinblick auf das Rückspiel. Aber ich mag gar nicht spekulieren. Es geht darum, ein Topspiel zu zeigen. Ich fürchte mich auch nicht vor dem Rückspiel in England, die Mannschaft verfügt mittlerweile über eine gewisse Erfahrung darin, in einem anderen Land vor fanatischen Fans aufzulaufen. Der neue Verteidiger Saif Ghezal ist bereits spielberechtigt. Kommt er heute zu seinem ersten Einsatz für Thun? Das ist nicht vorgesehen. Ghezal hatte bekanntlich zwei Wochen lang Probleme, aus Tunesien anzureisen. Er hat in dieser Zeit nicht besonders viel trainiert. Ein Einsatz kommt für ihn wohl auch am Sonntag bei den Young Boys zu früh. Wir müssen sorgfältig mit ihm umgehen. Aufgezeichnet: aww>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch