Zum Hauptinhalt springen

Auch Nachdenkliches hatte Platz

Stephan Siegrist zeigte in Interlaken seine neue Multivisionsschau mit dem Titel «Wo die Erde den Himmel trifft». Der Profibergsteiger mit Wohnort Ringgenberg sprach in der Aula auch über Freunde, die er verloren hat.

«Es ist schwer, Freunde zu verlieren. Freunde wie Xavier Bongard und Ueli Gegenschatz»: Zuweilen gab sich Stephan Siegrist auch nachdenklich am Mittwoch und gestern Abend vor je über 200 Zuschauern an der Oberländer Premiere seiner neuen Multivisionsschau «Where Earth meets Sky» («Wo die Erde den Himmel trifft»). Basesprung vom Pilz Der Profialpinist aus Ringgenberg erzählte, wie er vom 1994 ums Leben gekommenen Freiburger Bergpionier Xavier Bongard zur Kletterei motiviert worden ist und wie ihn Ueli Gegenschatz, der vor vier Monaten tödlich verunfallt ist, vor drei Jahren zum Basejumpen geführt hat: «Xavier hatte schon immer die Idee, mal vom Pilz am westlichen Rand der Eigernordwand zu springen. Kombiniert mit der Erstdurchsteigung der neuen Route ‹Magic Mushroom› wollte ich mir diesen Traum erfüllen.» Tanz auf Brückengeländer In seinem Vortrag erzählt Siegrist nebst der dramatischen Besteigung des Arwa Towers in Nordindien von 2007 auch von seinen ersten Fallschirm- und Basesprüngen, so auch von jenem (illegalen) von der 190 Meter hohen Europabrücke in Innsbruck. Die vorgetragene Videosequenz dieses ersten Basejumps von Siegrist sorgt beim Publikum immer wieder für einige Heiterkeit, sieht man den 37-jährigen Ringgenberger doch – unglaublich aber wahr – unmittelbar vor seinem Absprung noch locker auf dem ausgesetzten Brückengeländer herum-balancieren. Heiterkeit bei -46 Grad Im zweiten Teil seines zweistündigen Vortrages zeigte Stephan Siegrist erstmals Bilder von seiner Antarktis-Expedition vor einem Jahr. Damals gelang ihm gemeinsam mit den bayerischen Gebrüdern Alexander und Thomas Huber die Erstbesteigung der Holtannanordwand und des Nordwestgrates des Ulvetanna – und das bei minus 46 Grad. Auch hier hat das Publikum trotz der fast gefühlten antarktischen Kälte immer wieder allen Grund zum Lachen. Bruno Petroni Stephan Siegrist tritt im Berner Oberland noch wie folgt auf: 6.März, 19.30 Uhr Burgsaal Thun; 10.März, 19.30 Uhr Lötschbergsaal Spiez. Infos: www.stephan-siegrist.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch