Zum Hauptinhalt springen

Ansturm auf die Schwingfest-Tickets

OberdiessbachVom 5. bis 7.August findet das Bernisch-kantonale Schwingfest statt. Die meisten der 6500 Tickets sind bereits verkauft.

«Schwingen boomt, und das merken wir», sagt Niklaus Hadorn. Der Pressechef des kantonalen Schwingfestes in Oberdiessbach ist sichtlich stolz, diese Aussage machen zu können. OK-Chef Sigmund von Wattenwyl doppelt nach: «Am 7.August führen Firmen ihren Kundenanlass bei uns durch. Das wäre früher noch undenkbar gewesen.» Die Kehrseite des Booms: Für das Schwingfest sind die meisten der 6500 Plätze bereits verkauft. Nur wer früh am Morgen ansteht, darf noch auf ein Ticket hoffen. Erstmals findet das «Kantonale» vor gedeckten Tribünen statt. Zwei der drei Sitzplatztribünen in Oberdiessbach werden überdacht. Die gedeckten Plätze kosten 10 Franken mehr, waren aber bereits im Juni ausverkauft. Erfahrung in der Organisation Auch der Blick in den Gabentempel zeugt vom Generationenwechsel: Wo früher vor allem Glocken und Trögli standen, werden heuer auch Fernseher, Mountainbikes oder Waschmaschinen präsentiert. Um die Austragung des «Kantonalen» hat sich der Schwingklub Oberdiessbach beworben, weil er heuer sein 75-jähriges Bestehen feiert. Dabei können die Schwinger auf erfahrene Organisatoren zählen. «Viele waren bereits 1998 am Emmentalischen Schwingfest mit dabei», sagt von Wattenwyl, der damals ebenfalls schon als OK-Präsident amtete. Helfer aus dem Dorf Das Fest findet vor dem Schloss statt; Parkplätze, Schwingermeile und Arena liegen kompakt auf einem acht Hektaren grossen Gelände. Insgesamt rechnet das OK mit einem Budget von rund 400000 Franken. Das 24-köpfige Komitee wird laut Sigmund von Wattenwyl von mehr als 400 freiwilligen Helferinnen und Helfern unterstützt. «Der grosse Teil von ihnen kommt aus dem Dorf», sagt er, «was zeigt, dass das Fest breit abgestützt ist.» Tatsächlich stammen die Helfer aus verschiedensten Vereinen – von Jodlern über Fussballer bis hin zu Volleyballern. Marco Zyssetwww.oberdiessbach11.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch