Zum Hauptinhalt springen

Anklage gegen Paul Knecht

BielDer ehemalige Direktor des Spitalzentrums Biel, Paul Knecht, muss sich wegen Betrugs und Urkundenfälschung verantworten.

Die Staatsanwaltschaft hat gegen Paul Knecht Anklage erhoben. Es geht um einen Deliktsbetrag von 175000 Franken. Knecht bestreitet alle Anklagepunkte. Der Verwaltungsrat der Spitalzentrum Biel AG hatte Knecht im Februar 2009 gefeuert. Als Begründung wurden Unregelmässigkeiten bei Spesen und Abgeltungen angeführt. Zweieinhalb Jahre später wirft die Staatsanwaltschaft Knecht vor, er habe das Spital mit der Abrechnung seiner Überzeit getäuscht. Zudem soll er veranlasst haben, dass ihm ein Teil der Überzeit unrechtmässig mit einem Zuschlag von 25 Prozent ausbezahlt worden sei. Weiter soll Knecht persönliche Auslagen als Spesen abgerechnet haben. Knecht und das Spitalzentrum tragen seither einen Rechtsstreit aus. Das Spital verklagte Knecht auf Schadenersatz. Der Ex-Direktor selber reichte eine millionenschwere Klage ein.sda >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch