Zum Hauptinhalt springen

Andrang im Kanton Bern

Im Kanton Bern leben immer mehr Pauschalbesteuerte. Der «grösste» Pauschalierte bezahlt 1,3 Millionen Franken Steuern.

Geht es um Pauschalbesteuerte, spricht und schreibt man meist von «reichen Ausländern». Wie unscharf dieses Bild ist, zeigen die Zahlen, welche die Steuerverwaltung des Kantons Bern auf Anfrage herausgibt. Die Unterschiede sind enorm: Der «grösste» Berner Pauschalbesteuerte bezahlt 1,3 Millionen Franken Gemeinde- und Kantonssteuern (alle Zahlen: 2009). Das ist massiv – vor allem auch mit Blick auf den «kleinsten» Pauschalierten, der «nur» 25000 Franken abliefert. Insgesamt bezahlen die 223 bernischen Pauschalbesteuerten rund 20 Millionen Franken Gemeinde- und Kantonssteuern. Die Pauschalsteuer – offiziell: «Besteuerung nach dem Aufwand» – basiert auf dem Konsum oder Lebensaufwand der Pauschalierten, ihrer Gatten und Kinder pro Jahr. Im Kanton Bern beträgt dieser Aufwand im Schnitt 310000 Franken, wie die Steuerverwaltung erklärt. Bei «normalen» Steuerzahlern entspricht dieser Wert dem steuerbaren Einkommen. Der Vergleich der Steuerverwaltung zeigt, dass das durchschnittliche steuerbare Einkommen der Bernerinnen und Berner sechs bis sieben Mal tiefer ist als das, was die Pauschalierten versteuern. Es braucht also sechs oder sieben Durchschnittssteuerzahler, um einen Pauschalierten aufzuwiegen. Die Zahl der Pauschalierten nimmt im Kanton Bern rasant zu: von 71 Personen 2001 auf 223 heute. Der grösste Teil dieser mehr oder weniger reichen Ausländer lebt im Oberland. fab>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch