Zum Hauptinhalt springen

ambitionierte Berner

Kampf um Quotenplätze Neben Simon Beyeler haben der Toggenburger Marcel Bürge und die Freiburgerin Annik Marguet der Schweiz einen Olympiaquotenplatz gesichert. Sie dürften für die Spiele 2012 in London gesetzt sein. Auch Beyelers Schwester Irene, Beat Müller (Fraubrunnen) sowie Nicolas Rouiller (Thörishaus) rechnen sich Chancen aus, sich in der bis März dauernden Qualifikationsperiode ein Ticket zu ergattern. Seit 1984 treten Frauen und Männer bei Olympia in getrennten Klassen an, geschossen wird um 15 Medaillensätze. Schweizer Schützen gewannen in der olympischen Geschichte bislang 20 Auszeichnungen, letztmals Gold holte Emil Grünig 1948 – ebenfalls in London. Nach dem schwachen Abschneiden 2008 in Peking wurden die Schützen von Swiss Olympic in die Leistungsstufe 2 zurückversetzt, was eine Kürzung der Unterstützungsbeiträge zur Folge hatte. Vorab das fehlende Bekenntnis zur Professionalisierung wurde seitens des Dachverbandes kritisiert.phr>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch