Zum Hauptinhalt springen

Alpensymposium Interlaken

Die neuen Mächtigen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft: Das war das Hauptthema des 9.Internationalen Alpensymposiums in Interlaken.

Terrorexperte Rolf Tophoven hielt gestern am Alpensymposium das Referat «Al-Qaida – Globaler Player weltweiter Bedrohung». Der 73-Jährige ist Leiter des Instituts für Terrorismusforschung und Sicherheitspolitik in Essen. Zum Abschluss der Veranstaltung, die dieses Jahr unter dem Motto «Die neuen Mächtigen!» stand, sprach Friedensnobelpreisträger Mohammed al-Baradei anschliessend über die Internationale Atomenergieorganisation (IAEA), deren Chef er während zwölf Jahren war. Der 68-jährige Ägypter bezeichnete den Dialog als Schlüssel zum Erfolg für die Gewährleistung der globalen Sicherheit. Zu den Referenten im Hotel Victoria-Jungfrau gehörten am Dienstag und Mittwoch ausserdem Alt-Bundesrat Adolf Ogi, der ehemalige Fussballschiedsrichter Urs Meier, der deutsche Zukunfts- und Trendforscher Matthias Horx, die China-Korrespondentin des Schweizer Fernsehens Barbara Lüthi, der Unternehmensberater Markus Junginger und der Gedächtnistrainer Markus Hofmann. Als Überraschungsgast tauchte Fussballlegende Gilbert Gress in Interlaken auf.asr/sda>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch