Zum Hauptinhalt springen

AKW: Keine Beschwerde

AKW-DebatteDas Komitee «Nein zum neuen AKW Mühleberg» verzichtet auf eine Abstimmungsbeschwerde.

Weil in den Abstimmungsunterlagen das projektierte Zwischenlager für hoch radioaktive Zwischenfälle nicht explizit erwähnt wird, haben verschiedene Parteien und das Nein-Komitee eine Abstimmungsbeschwerde geprüft. Das Komitee «Nein zum neuen AKW Mühleberg» sowie die SP des Kantons Bern verzichten nun darauf. Das Nein-Komitee fordert aber eine umfassende Information vom Kanton und von der BKW. Es sei der klare Wille des Komitees, dass die Berner Bevölkerung rechtzeitig zum Rahmenbewilligungsgesuch eines neuen AKW in Mühleberg an der Urne Stellung nehmen kann. Nach eingehender Prüfung habe das Komitee feststellt, dass dies mit einer Abstimmungsbeschwerde und einer allfälligen Verschiebung der Abstimmung nicht mehr gewährleistet wäre. Das Komitee will nun die Thematik um das Zwischenlager in Mühleberg weiter ausschlachten und hat deshalb kurzfristig eine neue Kampagne lanciert. Die neuen Plakate werden bereits ab nächster Woche im ganzen Kanton hängen. nb>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch