Zum Hauptinhalt springen

Acht Treffpunkte zur Auswahl

«Bis Ende Woche» wollte die Stadt Burgdorf den Alkis im Bahnhofquartier einen neuen Standort anbieten. Daraus wurde nichts.

Der Kreis der Alkoholkranken bei der Burgdorfer Bahnhofunterführung wird kleiner: Anfang Woche waren rund 20 Szenegänger auf dem Rondell. Nun vertreibt sich noch eine Handvoll Süchtiger die Zeit im Freien. Am Dienstag hatte die für das Sozialwesen zuständige Gemeinderätin Annette Wisler Albrecht gesagt, dass Burgdorf für die Alkis bis Ende Woche einen neuen Standort finden werde. Gestern Abend beschwerte sich Hanspeter Honegger bei dieser Zeitung: «Seine» Gruppe habe von der Stadt in Sachen Treffpunkt noch nichts gehört. Auch Szene-Vorschlag dabei Der Grund dafür ist, dass der Gemeinderat erst am Montag wieder zusammensitzt. Dann entscheidet er, wo sich die Alkis, die wegen ihrer Lärmimmissionen nicht mehr auf dem Rondell erwünscht sind, in Zukunft versammeln können. Zur Debatte stehen laut Jocelyne Aeschlimann, der Leiterin der Burgdorfer Sicherheitsdirektion, acht Ideen. Darunter befindet sich eine Art Baracke bei der Velostation. Diese schwebt der Szene als Aufenthaltsraum vor . Laut Aeschlimann warten auch die Stadtpolizisten auf den Entscheid: «Sie sagen den Menschen auf dem Rondell regelmässig, dass sie dort nicht mehr geduldet sind. Aber diese Gespräche sind schwierig, wenn die Stadt keinen Alternativplatz anbieten kann.» jho >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch