Regierung genehmigt Nutzungsplanung für Weissenstein

Solothurn

Der Solothurner Regierungsrat hat die Nutzungsplanung für den Solothurner Hausberg Weissenstein genehmigt.

Die Passstrasse soll dabei an Sonn- und Feiertagen gesperrt sein. Mit dem Entscheid lehnte die Regierung insgesamt 58 Einsprachen ab. In der Nutzungsplanung seien die Stationen der neuen Seilbahn, der Erschliessungskorridor, die Zonen fürs Parkieren, die Freizeitnutzung sowie die Verkehrsmassnahmen festgehalten, wie das Amt für Raumplanung des Kantons Solothurn am Freitag mitteilte.

Nicht mehr im Nutzungsplan enthalten sind hingegen die von der Seilbahn Weissenstein AG geforderten Freizeitanlagen in Form einer Rodelbahn und einer Tubing-Anlage. Diese wurden bereits im Juni 2008 vom Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) gestrichen.

Die Einsprecher können nun während 10 Tagen den Entscheid des Regierungsrat mit einer Beschwerde beim Verwaltungsgericht anfechten. 23 Einsprachen hatten Mitglieder des Vereins Pro Sesseli eingereicht, der sich gegen den Ersatz der historischen Sesselbahn wehrt.

Richtplan vom Bund genehmigt

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) hatte Mitte März den Richtplan für das Freizeit- und Erholungsgebiet Weissenstein genehmigt. Die historische Sesselbahn hat ihren Betrieb im November 2009 eingestellt.

Die Betreiberin Seilbahn Weissenstein AG will sie mit einer modernen Gondelbahn ersetzen. Dagegen wehrt sich neben dem Verein «Pro Sesseli» der Schweizer Heimatschutz (SHS). Über das Gesuch für die Gondelbahn entscheidet das Bundesamt für Verkehr.

vh/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt