Collaviti tritt zurück

YB-Ersatzgoalie Paolo Collaviti beendet seine Karriere per sofort. Der 32-Jährige arbeitet neu als Trainer der YB-Nachwuchskeeper.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gespielt hat er in der letzten Zeit nicht mehr oft – YB-Stammkeeper Marco Wölfli war unumstritten. Paolo Collaviti war mehr als der Ersatzgoalie. Er war die gute Seele der Mannschaft. Der 32-Jährige spricht mehrere Sprachen und kümmerte sich entsprechend um die neuen Spieler, die bei ihrer Ankunft in Bern noch kein Deutsch sprachen. Nun kommt eine neue Aufgabe auf Collaviti zu: Die Young Boys gaben gestern Abend bekannt, dass der Torhüter in der nächsten Saison nicht mehr zum Kader gehört, sondern künftig als Trainer mit den Nachwuchsgoalies des Vereins arbeitet. Zudem übernehme Collaviti bei YB Aufgaben im Scouting- und im kaufmännischen Bereich. Dass der Seeländer dem Klub erhalten bleibt, wird auch die Fans freuen. Bei ihnen geniesst Collaviti Kultstatus. «Diese Entwicklung war immer vorgesehen», sagt Sportchef Alain Baumann. Die Rückkehr von Roman Bürki (19), der letzte Saison an Thun und Schaffhausen ausgeliehen war, habe den Wechsel Collavitis ins Coaching nun um ein Jahr beschleunigt.

Turbulente Jahre

Collaviti, der vom Nachwuchs des SV Lyss zu YB gestossen war, kam 1998 zu den ersten Einsätzen in der Nationalliga A. In der Folge erlebte der junge Goalie bei den Stadtbernern turbulente Zeiten. YB kämpfte mit finanziellen Problemen und gegen den Abstieg. Mit seinen Leistungen trug Collaviti 2001 zur Rückkehr von YB in die höchste Spielklasse bei. Er blieb die folgenden zwei Saisons der Stammkeeper der Berner, die ihre Heimspiele damals im Neufeldstadion austrugen. 2004 nahm Collaviti ein lukratives Angebot aus Genf an. Das Engagement bei Servette entwickelte sich für ihn jedoch gar nicht wie erhofft. Nach kurzer Zeit meldete der Klub Konkurs an und der Goalie stand auf der Strasse. Collaviti verpflichtete sich deshalb in der Challenge League, bei Luzern, Concordia Basel und Yverdon, ehe er 2007 zu YB zurückkehrte.

Nach Collavitis Rücktritt stehen Bürki und Hrvoje Bukovski als YB-Ersatzgoalies bereit. Einer der beiden wird beim Saisonstart, am Samstag in Thun, wegen Wölflis Gelbsperre im Tor stehen.aww>

Erstellt: 13.07.2010, 00:31 Uhr

Blogs

Sweet Home Zeit, sich ums Esszimmer zu kümmern

Tingler Schreiben Sie Tagebuch?

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...