Zum Hauptinhalt springen

5000 Franken für das Schloss

Die Starke Wirtschaft Simmental unterstützt die Stiftung Schloss Blankenburg mit 5000 Franken. Ob der Verein das Schloss kaufen kann, wird im August entschieden. Für ihren Einsatz für die Region wurden fünf Parteien geehrt.

Der Verein Starke Wirtschaft Simmental (SWS) habe wohl das bewegteste Jahr seiner elfjährigen Geschichte hinter sich, resümierte Vereinspräsident und Grossrat Hans Jörg Pfister. Ein topaktuelles Thema betrifft die Zukunft des Schlosses Blankenburg. Nachdem am 12.Mai das definitive Kaufangebot der Stiftung Schloss Blankenburg eingereicht wurde, steht die Entscheidung des Regierungsrates, ob die Stiftung das Schloss käuflich erwerben kann, noch aus. Sicher ist, dass im Schloss im Januar 2011 der Betrieb eines Zeremonie- und Trauungslokals aufgenommen wird. 15000 Signaturen nötig Thomas Knutti, Präsident der IG Spitalversorgung, präsentierte den Zwischenstand in der Spitalfrage und die Unterschriftensammlung, die vergangenen Monat angelaufen ist. «Ich hoffe sehr, dass wir die geforderten 15000 Unterschriften bis Dezember erreichen können und so die Initiative für die Sicherstellung der medizinischen Akutversorgung und des Rettungswesens zustande kommt», gab sich Knutti vorsichtig optimistisch. Knutti und Kropf neu dabei Laut Pfister stehen neben den beiden Dauerbrennern Spital und Schloss viele weitere Projekte an, für die es sich für die SWS einzusetzen lohne. So sei die Entsorgungsfrage bei den Unternehmen nicht genügend geklärt: «Es ist eine Lösung anzustreben, welche eine sinnvolle Entsorgung für die Unternehmen finanziell machbar macht, zudem ist die Kommunikation zwischen den Unternehmen unabdingbar», forderte Pfister. Die aus Sicherheitsgründen notwendige Sanierung der Simmentalstrasse sowie das geplante Wasserkraftwerk Laubegg sind weitere anstehende Projekte. «Wir müssen dranbleiben, damit die Wirtschaft im Simmental nicht noch weiter geschwächt wird», rief Pfister auf. Im personellen Bereich sind die Niedersimmentaler Thomas Knutti und Hansruedi Kropf für den demissionierenden Kurt Zumbrunnen neu in den SWS-Vorstand gewählt worden. «Tierwellness» geehrt Im Vorfeld der Hauptversammlung wurden fünf Parteien für ihren Einsatz im Sinne der regionalen Bedürfnisdeckung geehrt. Der ehemalige Obersimmentaler Regierungsstatthalter Erwin Walker wurde in Abwesenheit für die stete Erfüllung seines Pflichtenheftes geehrt. Res Brügger aus Erlenbach und sein Scher-Team erhielten die Ehre für ihre Dienstleistungen im «Tierwellnessbereich». Der Verein ehrte weiter Roland und Cornelia Gübeli von der gleichnamigen Bäckerei Gübeli in St.Stephan. Vom Bäckermeisterverband hatten die Gübelis ein «ausgezeichnet» für ihre Brote erhalten. Dem OK des vor einem Jahr vom TV Zweisimmen durchgeführten Oberländischen Turnfests gebührte ebenfalls Ehre: Obwohl das OK mit nur rund 3000 bis 4000 Turnenden rechnete, bewältigte es den Ansturm der rund 5500 Turnenden vorbildlich. Zudem habe der Anlass die Regionen Simmental und Saanenland geeint. Als letzte wurden Dr.med.Monika Schürch und ihr Team von der neuen Därstettner Arztpraxis geehrt. Es sei nicht selbstverständlich, dass Ärzte noch den Mut hätten, in ländlichen Regionen eine Praxis zu eröffnen, lobten die Ehrenden. Den Vorwurf, dass die Ehrungen auf dem Lotterieprinzip basieren, nahm Hans Jörg Pfister vorweg: «Wir können nicht alle ehren, welche gute Arbeit leisten. Aber wir wollen Zeichen setzen, damit andere ebenfalls etwas bewegen.» Die Geehrten nahmen die Zeichen der Wertschätzung jedenfalls dankend an. Bettina Sarbach>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch