Zum Hauptinhalt springen

415 000 Franken für Werkhof-Umbau

UetendorfDie Gemeinde kann ihren Werkhof umbauen. Die Gemeindeversammlung hat den Kredit von

Gemeindewerkhöfe liegen normalerweise in einem Industrie- oder Gewerbegebiet. Oder zumindest am Rand der Wohnzone. Nicht in Uetendorf: Hier befindet sich der Werkhof an der Riedernstrasse 7 und somit mitten in einem Wohnquartier. Noch erstaunlicher: «Der Werkhof geniesst im Quartier eine hohe Akzeptanz, es gab noch nie irgendwelche Beschwerden», sagte Gemeinderat Philipp Schlosser (BDP), Vorsteher des Ressorts Liegenschaften, am Montag an der Gemeindeversammlung. Das ursprüngliche Wohnhaus wurde vor 50 Jahren von einer Baufirma zu einem Werkhof umgebaut. Seit 1974 ist die Liegenschaft im Besitz der Gemeinde. Seither ist die Gemeinde gewachsen, und die Anforderungen an die Werkhofmitarbeiter sind gestiegen. «Obwohl kleinere Sa-nierungsarbeiten vorgenommen wurden, entspricht er nicht mehr den heutigen Normen und Vorschriften, beispielsweise jenen der Suva», führte Schlosser aus. Der Gemeinderat hatte abgeklärt, ob es sinnvoller wäre, gleich einen Neubau an einem anderen Standort zu erstellen. «Das würde zum einen viel mehr Geld kosten, nämlich 3,9 Millionen statt 415000 Franken für Umbau und Sanierung», sagte Schlosser weiter. Die Kosten-Nutzen-Analyse habe zudem gezeigt, dass ein neues Werkhofgebäude der Gemeinde keine wesentlichen Vorteile bringen würde. Die 131 stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger an der Gemeindeversammlung folgten Schlossers Argumentation und genehmigten den Kredit einstimmig. Nun können die alten Räume auf den neuesten Stand gebracht werden. Die beheizten Räume werden beispielsweise isoliert und über eine Fernheizung zum Schulhaus Riedern 2 mit Wärme versorgt.Marc Imboden>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch