Zum Hauptinhalt springen

3000 Interessierte im KKThun

EröffnungErfolgreicher Tag der offenen Tür im neuen Kultur- und Kongresszentrum KKThun: Laut der Stadt Thun besuchten gegen 3000 interessierte Besucherinnen und Besucher den Anlass.

Auf dem Rasen direkt neben dem Thuner Schadausaal spriessen die neu gepflanzten Bäume und zeigen angesichts des aktuellen Frühlingswetters erstes frisches Grün. Wie die jungen Bäume frisch und spriessend, präsentiert sich am Samstag das neue Kultur- und Kongresszentrum KKThun der Bevölkerung am Tag der offenen Türe. Das grosszügige Foyer ist hell und in frischem Weiss gehalten. An den Wänden gibt es dort, wo es um Kultur geht, etwas zu lesen. «und dann musste ich lachen. Ich glaube, ich habe noch nie so gelacht.» Dort, wo es um Gastronomie geht, steht: «Ich will keinen Tee! Ich brauch Wasser.» «Gewöhnungsbedürftig» Beides, sowohl der gastronomische Bereich wie auch die neuen kulturellen Einrichtungen wie der Lachensaal und die damit verbundene Technik, interessieren an diesem ersten Tag der offenen Türen im KKThun. «Wir sind da, um zu vergleichen», sagt Fritz Steiner. Er und seine Frau Ursula sind am Samstag aus Interlaken angereist. Im dortigen Konferenz- und Kulturzentrum Casino Kursaal Interlaken sind sie öfter zu Gast. «Die Kombination mit dem bisherigen Schadausaal und der neuen Architektur ist in Thun gelungen», sagt Steiner und meint weiter: «Ich bin sicher, die beiden Kultur- und Kongresszentren in Thun und Interlaken werden sich künftig ergänzen.» Ein paar Schritte weiter erklärt ein KK-Mitarbeiter die Multifunktionalität im neuen Lachensaal. Je nach Veranstaltung können dort bis zu 1300 Leute einen Anlass miterleben. «Die Neubauten sind etwas gewöhnungsbedürftig», sagt derweil Nachbar Heinz Sahli. Er hat die ganze 22-monatige Bauphase miterlebt und findet, dass die 24 Millionen Franken gut investiert sind. «Thun braucht ein solches Zentrum, schon alleine die Region und die schöne Landschaft sind prädestiniert, damit hier Kongresse und kulturelle Anlässe durchgeführt werden», betont er. Im Gastronomiebereich hat Martin Dummermuth, KKThun-Geschäftsleitungsmitglied, Ofenfleischkäse, ein Pastagericht und 3000 Bratwürste parat. Einen Blick in die Küche wirft am Samstag der Thuner Stephan Marolf. Er ist an der benachbarten Hotelfachschule tätig. «Ich finde den Umbau gelungen», sagt er. Und weiter: «Ich werde mich künftig besser über das hiesige kulturelle Angebot informieren und ab und zu einen Anlass besuchen.» Am Tag der offenen Türe haben sich laut einer Mitteilung der Stadt Thun am vergangenen Samstag gegen 3000 Besucher über den neuen Bau informiert. «Die Reaktionen waren positiv, den Leuten gefällt der Bau offensichtlich», zieht Daniel Schneider, CEO der KKThun AG, am Abend eine erste Bilanz. «Ich glaube, die Thuner sind stolz auf das, was hier steht», sagt er. Doch was bleibt noch zu tun bis zur definitiven Eröffnung am nächsten Samstag? «Einige Kleinigkeiten sind zu optimieren, dann wird der Betrieb bestimmen, was zu tun ist», betont der CEO. Stefan KammermannDie Eröffnung des Kultur- und Kongresszentrums KKThun findet am 9.April statt. Tickets unter www.starticket.ch. www.kkthun.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch