Zum Hauptinhalt springen

3 Minuten Finsternis in Thun

ThunAm Samstagabend kam es im Lachenquartier in Thun zu einem Stromausfall. Ob die tiefen Temperaturen dafür verantwortlich waren, wird abgeklärt.

«Der Stromunterbruch dauerte gerade mal drei Minuten – jedenfalls erhielten wir kein einziges Telefon von Privaten»: Markus Hügli, Techniker bei der Energie Thun AG, hatte am Samstagabend Dienst, als im Lachenquartier um 18.30 Uhr für einen kurzen Moment die Lichter ausgingen. Stimmen, wonach weite Teile Thuns vom Stromunterbruch betroffen gewesen seien, dementierte Hügli gestern auf Anfrage. Vom Stromausfall waren auch die Zuschauer und Spieler der Super League-Partie FC Thun–FC Luzern im Stadion Lachen betroffen. Sie mussten ihr Pausenbier bzw. ihren Pausentee für kurze Zeit im Dunkeln zu sich nehmen, nahmen es aber mit Humor. Ursache noch unbekannt Was die kurze Strompanne ausgelöst hat, konnte gestern bis Redaktionsschluss nicht mehr in Erfahrung gebracht werden. Laut Markus Hügli könnten unter Umständen die tiefen Temperaturen oder eine kurzfristige Überlastung im Lachenstadion für den drei Minuten dauernden Stromunterbruch verantwortlich gewesen sein. bpmMehr zum Spiel FC Thun– FC Luzern lesen Sie auf Seite 25.>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch