Zum Hauptinhalt springen

2. Wahlgang wird nötig

meiringenWer neuer Gemeindepräsident von Meiringen ist, steht noch nicht fest. Keiner der drei Kandidaten erreichte im ersten Wahlgang das erforderliche absolute Mehr. Am meisten Stimmen vereinigte der parteilose Hans Jakob Walther auf sich. Die 41,3 Prozent aller Stimmen reichten aber nicht. So tritt er jetzt im zweiten Wahlgang am 19.Dezember gegen Fredel Abplanalp (SVP) an, der 32 Prozent der Stimmen erhielt. Mit dem schlechtesten Resultat schied Andreas Winterberger (FDP) aus, der aber in den Gemeinderat einzieht. Stärkste Partei im Rat ist die SVP.spSeite 3>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch