Zum Hauptinhalt springen

Urs Graf: «Grosse Freude»

Gross ist die Freude in Interlaken über den Entscheid der Organisatoren, zumindest die nächsten drei Jahre das Swiss Economic Forum (SEF) weiterhin auf dem Bödeli durchzuführen. Erste Reaktionen: Peter Honegger, VR-Präsident Casino Kursaal Interlaken AG (SEF-Gastgeber mit neuem Kongresssaal): «Das ist super für Interlaken. Die Medienpräsenz ist enorm und für das Bödeli ein Glücksfall. Dies trifft auch für unsere Unternehmung zu, denn mit dem SEF erhalten wir die einmalige Gelegenheit, die wichtigsten Wirtschaftsvertreter bei uns zu haben und folgedessen auch mit potenziellen Kongressveranstaltern ins Gespräch kommen können. Das ist für den Abschluss von Folgegeschäfte wichtig.» Urs Graf, Gemeindepräsident Interlaken: «Wir haben natürlich grosse Freude, dass die nächsten drei Jahre das SEF in Interlaken durchgeführt wird. Schlussendlich ist das Forum ein Premium-Anlass und von besonderer Bedeutung. Ich habe auf der anderen Seite auch Verständnis, dass die Enttäuschung in Thun gross ist, schliesslich sind dort die Wurzeln dieses Wirtschaftsforums.» Weiter weist Graf darauf hin, dass die den SEF-Organisatoren zugesicherte finanzielle Unterstützung «im höheren fünfstelligen Bereich» durch die Gemeinden Interlaken, Matten und Unterseen nicht Schule machen wird. Stefan Otz, Direktor Tourismus-Organisation Interlaken (zurzeit ferienhalber in Irland): «Das ist toll, das freut mich natürlich sehr. Dieser Entscheid werte ich auch als Anerkennung für unsere Bemühungen. Es war für uns natürlich wichtig, bei der erstmaligen Durchführung so kurz nach der Eröffnung des neuen Kongresssaales eine gute Visitenkarte abzugeben. Das scheint uns gelungen zu sein. Weiter gibt es zu bedenken, dass wir zwar auf dem Flugplatzgelände mehrere Gross-Events haben, aber ein wiederkehrender Wirtschaftsanlass in dieser Grösse – was in der Schweiz neben dem international ausgerichteten World Economic Forum in Davos einzigartig ist – hat uns bis jetzt noch gefehlt. Jetzt haben wir die Gelegenheit beim Schopf gepackt. Darüber bin ich natürlich sehr glücklich.»hau>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch