Zum Hauptinhalt springen

Sharon nach Hause verlegt

israelDer seit fast fünf

Der 82-jährige Sharon sei trotz Koma auf seine Famlienranch bei Sderot gebracht worden, teilte das Scheba-Spital bei Tel Aviv gestern mit. Von Sicherheitskräften durch einen Sichtschutz abgeschirmt, wurde der 82-Jährige gestern im Rollstuhl aus der Tel Haschomer Klinik ausserhalb Tel Avivs gebracht und in einem Ambulanzwagen zu seiner Farm im Süden des Landes gefahren. Der Zustand Sharons habe sich nicht verändert, sagte der Arzt Schlomo Noi. Hintergrund der Verlegung seien moderne medizinische Erwägungen, Langzeitpatienten «in ihrem Umfeld» und nicht in Krankenhäusern zu behandeln. Obwohl Sharon auf Ansprache «minimale Reaktionen» zeige, gebe es derzeit keine Anzeichen, dass er aus dem Koma erwachen könnte. Der Aufenthalt zu Hause dauere allerdings vorerst nur 48 Stunden. Dabei werde geprüft, ob eine Pflege ausserhalb des Spitals möglich sei. Eine Sprecherin des bei Tel Aviv gelegenen Spitals hatte zuvor mitgeteilt, dass die Familie nach zwei Jahren den Widerstand gegen eine Verlegung aufgegeben habe. Pflegepersonal werde die Angehörigen, darunter zwei Söhne, auf der Schaffarm Sycamore Ranch unterstützen. Unklar blieb, warum sich die Familie gegen eine Verlegung gesperrt hatte. Sharon hatte im Januar 2006 einen Schlaganfall erlitten und liegt seitdem im Koma. sda>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch