Zum Hauptinhalt springen

Schwarze Binde als Zeichen

Die Schweizer Getreideproduzenten wollen die vom Bund beschlossene Senkung des Mehlzolles nicht kampflos hinnehmen. Während der nun beginnenden Erntezeit tragen sie deshalb schwarze Armbinden und hängen schwarze Schleifen an die Traktorenrückspiegel. Bei einer Veranstaltung in Busswil bei Büren BE wurden gestern die ersten Traktoren mit Schleifen ausgerüstet und Armbinden an die Landwirte verteilt. Diese Armbinden tragen die Bauern während der kommenden drei Wochen, wenn sie ihr Getreide ernten und in einer der rund hundert Sammelstellen in der Schweiz abliefern. Die Getreideproduzenten befürchten, dass künftig Mehl aus dem Ausland importiert und so der Anbau von Getreide in der Schweiz verschwinden wird. Organisiert wurde die Protestaktion vom Schweizerischen Getreideproduzentenverband (SGPV) und von den Bauernverbänden der Kantone Zürich und Bern. sda/nb>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch