Zum Hauptinhalt springen

Schüler singen für guten Zweck

LangenthalAlle zwei Jahre lanciert die Realschule Kreuzfeld ein grosses Chorprojekt, in das sämtliche Schülerinnen und Schüler eingebunden sind. Dieses Jahr standen die Mundartsongs bekannter Schweizer Bands und Musiker im Vordergrund.

Rund 80 Schüler und 40 Schülerinnen stehen auf der treppenartig ansteigenden Tribüne im Chor der Kirche Geissberg. Eine junge Frau trägt eine weisse Blume im Haar. Eine andere hat sich in ein schwarzes Kopftuch gehüllt. Und auf dem T-Shirt einer dritten glitzern die Pailletten im Licht des grossen Leuchters. Die jüngsten Sänger sind kaum dem Knabenalter entwachsen; der wohl älteste trägt bereits einen Bart. Sie alle haben sich zum Chorprojekt zusammengefunden, das alle zwei Jahre in der Realschule Kreuzfeld durchgeführt wird. Gestern Nachmittag und Abend fanden die zwei Aufführungen statt. Von Gölä bis «Alperose»Auf die Wahl der Lieder angesprochen, erklärt Dirigent Andy Weber, dass in diesem Jahr die Mundart im Zentrum stehe, für alle leicht verständlich und singbar. Das Programm enthält denn auch zahlreiche Hits bekannter Mundartbands, aber auch Mani Matter darf nicht fehlen. Und auch die Volksmusik erhält mit dem «Schacher Seppli» ihren Platz. Seit den Herbstferien haben die jungen Sängerinnen und Sänger die Songs einstudiert und präsentieren nun ein Programm, das von Göläs «Hät no viu blöder ta» über Plüsch, Mani Matter, Züri West und Patent Ochsner bis zur «Alperose» von Rumpelstilz als Beigabe reicht. Mit ihren Auftritten verzauberten die Schülerinnen und Schüler das Publikum. Der 15-jährige Raphael Blunier ist zum ersten Mal dabei. Seine Lehrerin Patrizia Schaub hat ihn motiviert, mit Begeisterung und nicht nur, weil es obligatorisch ist, mitzumachen. Die 14-jährige Elena Schmid ist bereits eine erfahrene Chorsängerin, denn sie war schon vor zwei Jahren dabei. Zudem liebt sie Singen über alles. Venla Sägesser und Sarah Aeschbacher kommt eine besondere Rolle zu: Sie singen in bestimmten Stücken solistisch mit, und dies mit einer Sicherheit und Musikalität, die verblüfft. Als dritter Solist hat der allseits beliebte ehemalige Kreuzfeld-Abwart Franz Spichiger mit seiner Handorgel als Schacher Seppli seinen Auftritt. Begleitet wird der Chor von Marc Aeschimann und Nik Schär alternierend am E-Piano, Stefan Iseli (Gitarre), Miro Stadelmann (Bass) und Luca Schmid am Schlagzeug. Geld für «Jeder Rappen zählt» Die Hälfte der Kollekte ist für die Aktion «Jeder Rappen zählt» bestimmt und wird am 15.Dezember von Chormitgliedern in Luzern überreicht, begleitet von einem Ständchen vor dem KKL. Mit dem Rest deckt die Schule die Unkosten.Prisca Rotzler Köhli>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch