Zum Hauptinhalt springen

Rekord: 223 Hirsche erlegt

OberlandIn sieben der elf Wildräume des Kantons Bern wurden bereits so viele Rothirsche erlegt, wie das das Jagdinspektorat vorgegeben hatte. Das ist ein Rekord.

«Das gab es noch nie», sagt Jagdinspektor Peter Juesy gegenüber dieser Zeitung. Gestern stand fest, dass bereits 223 der 281 Rothirsche, die in diesem Jahr zum Abschuss freigegeben worden waren, erlegt sind. Die Jäger brauchten dazu gerade mal 19 Tage. Vor allem östlich des Thunersees zwischen Eriz, Schangnau und Habkern lagen viele erfolgreich auf der Pirsch: 71 Rothirsche wurden erschossen. «Das ist eine Entlastung für den Wald und die Landwirtschaft», erklärt Peter Juesy. Denn wegen der Überpopulation komme es zu massiven Schäden durch die Hirsche. Dass zwischen dem 1. und 20.September so viele Tiere geschossen wurden, führt der Jagdinspektor auf das Modell zurück, das in diesem Jahr eingeführt wurde. Es erlaubt unter anderem den Abschuss von Mutterkühen, falls auch das Kalb erlegt wird. Wenn das nicht gelingt, muss man eine tiefere Busse bezahlen als bisher.sumSeite 3>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch