Zum Hauptinhalt springen

Mobiliar gibt viel Geld

WorbDie Gemeinde erhält finanzielle Unterstützung: Die Mobiliar bezahlt 432000 Franken für den Hochwasserschutz. Damit ist die Hälfte

Der Worber Gemeindepräsident Niklaus Gfeller (EVP) zeigte sich gestern überglücklich: Die Mobiliar-Versicherung heisst ein Gesuch der Gemeinde gut und unterstützt den Hochwasserschutz mit 432000 Franken. «Das Unternehmen bringt damit unserem Hochwasserschutz eine grosse Wertschätzung entgegen und zeigt, wie wichtig Prävention ist», sagt Gfeller. Der Beitrag für Worb stammt aus einem Überschussfonds der Genossenschaft. Mit 20 Millionen Franken leiste die Mobiliar einen Beitrag an konkrete Präventionsprojekte in der ganzen Schweiz, teilt die Versicherungsgesellschaft mit. Der Hochwasserschutz in Worb ist in zwei Etappen unterteilt. Während die zweite Etappe im Worbboden wegen einer Einsprache auf unbestimmte Zeit blockiert ist, soll in Richigen diesen Herbst mit den Bauarbeiten begonnen werden. Noch ist die Gemeinde aber damit beschäftigt, Verträge mit den betroffenen Grundeigentümern in Richigen auszuhandeln. Die erste Etappe in Richigen kostet 3,8 Millionen Franken. Davon entfallen auf die Gemeinde Worb 864000 Franken. Mit dem Beitrag der Mobiliar ist nun auf einen Schlag die Hälfte des Gemeindeanteils bezahlt. Geld, das Worb im Hinblick auf seine anstehenden Generationenprojekte gut brauchen kann.Christian Liechti>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch