Zum Hauptinhalt springen

Fabian wartet gespannt auf den Einsatz

thunDas Kadettenkorps bereitet sich auf den Ausschiesset vor. Gestern war die Hauptprobe auf der Progymatte – mit dabei war auch Fabian, der am Sonntag erstmals als Tambour mitläuft.

Das zweite Kadettenjahr von Fabian Schluchter neigt sich dem Ende zu. Der bevorstehende Ausschiesset wird jedoch der erste sein, an welchem der bald Zwölfjährige als Tambour an den Umzügen mitläuft. Das Marschieren mit der Trommel muss gelernt sein. «Wir Kleinen haben das seit den Sommerferien jeweils am Donnerstagabend zusätzlich geübt – und es war ziemlich einfach», fand Fabian und schmunzelte dabei. Gestern Nachmittag war er wie die übrigen Kadettinnen und Kadetten an der Marschübung auf der Progymatte dabei. Meer von blauen Uniformen Diese ist die erste und einzige Gelegenheit, um die Umzüge im gesamten Korps zu proben. «Ich musste zwei Jahre getrommelt haben, um nun mitlaufen zu können», erklärte er, und konnte es kaum erwarten, sich unter seine Gspänli zu mischen. «Ich mache bei den Kadetten mit, weil die meisten Mitglieder meiner Familie sowie Bekannte schon dabei waren und nur Gutes erzählt haben», sagte der Sechstklässler vom Schönauschulhaus, bevor er abrauschte und im Meer der blauen Uniformen verschwand. Nicht nur Fabian übte, sondern auch die 64 Fulehüngli – die Kinder der 2. und 3. Klasse, die in Fulehung-Kostümen am Eröffnungsumzug mitlaufen. Schliesslich war es um 14.25 Uhr so weit: Hauptmann Philipp Kropf wies die Kadettinnen und Kadetten an, sich aufzustellen – unter ihnen auch Fabian. Danach setzten sich die Kompanien in Bewegung und marschierten im Kreis auf der Progymatte. In der ersten Gruppe befand sich Fabian, in äusserster Konzentration den Blick nach vorne gerichtet. Kadettenkorpsleiter Urs Balmer war mit der Leistung «seines» Korps zufrieden, obwohl die Fahnenübergabe auf dem Rathausplatz erstmals auf einer Tribüne stattfindet und neue Abläufe eingeübt werden mussten. Fabian zog eine eher kritische Bilanz und runzelte die Stirn: «Dieses Jahr war eine Runde mehr nötig als letztes Jahr.» Nach der Schlussbesprechung stoben die Mädchen und Jungen davon. Fabian, der nicht nur die Trommel-, sondern auch die Unihockeytrainings besucht, kann den Ausschiesset kaum erwarten – vor allem den Montag nicht. Denn: «Am ersten Fulehung-Tag feiere ich den 12.Geburtstag», sagt er und rennt über die Wiese davon. Markus Kestenholz/sft>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch