Zum Hauptinhalt springen

Die Pisten waren gut, das Wetter aber durchzogen

Schlechtes Wetter machte dem Skilift am Beatenberg zu schaffen. Trotzdem schliesst dieser mit ausgeglichener Rechnung.

«Das Wetter über Weihnachten und Neujahr war nicht berauschend, Sturm und Regen haben uns in der wichtigsten Zeit unserer Saison einen Strich durch die Rechnung gemacht, der Betrieb musste an vier Tagen wegen Sturm eingestellt werden», berichtete Lorenz Reber, Verwaltungsratspräsident der Hohwald Skilift AG, den 26 Aktionären an der Generalversammlung vom Freitag in Beatenberg. Zum Glück hatten die Mitarbeiter beim ersten Schneefall im November gut reagiert, den frühen Neuschnee gepresst und die Pisten vorbereitet. Die Grundlage hielt den ganzen Winter durch, obwohl lange kein Schnee mehr fiel. Dadurch war der Winter gerettet, über 80000 Personen konnten befördert werden, 30 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Trotzdem schliesst die ausgeglichene Rechnung mit einem kleinen Gewinn von 1854 Franken ab. Die Einnahmen von 219502 Franken reichten aus, um sich ein paar Anschaffungen zu leisten. Ein neues Ticketsystem machte den Schwarzfahrern das Leben etwas schwerer. Der Skibus wurde durch ein neues Fahrzeug ersetzt – der alte Bus konnte verkauft werden und ist nun an der Wärme in Nigeria unterwegs. Schliesslich reichte es auch noch, die Mitarbeiter mit neuen, warmen Jacken auszurüsten. «Die Anlage ist gut im Schuss. Das revidierte Getriebe, welches uns in der vorhergehenden Saison auf Trab gehalten hat, läuft einwandfrei. Die neue Steuerungsanlage ermöglicht ein spürbar ruhigeres Anfahren, was besonders die vielen Kinder freut, die sich hier am Howald zum ersten Mal in die Höhe ziehen lassen. Ohne Stress können die Kleinen hier ihre ersten Erfolge als zukünftige Skirennfahrer wagen», sagt Lorenz Reber. Damit der Skilift in Betrieb gehalten werden kann, ist Jahr für Jahr viel Einsatz nötig. Neue Sicherheitsvorschriften gilt es umzusetzen, und bei einer Anlage mit 44 Jahren auf dem Buckel sind technische Überraschungen keine Seltenheit. Zum Glück kann das Hohwald-Skigebiet auf seine treuen Gäste zählen. Die «Hohwald-Päckli» mit Fondueplausch und Skiliftabos für Firmen und Gönner sind ein Renner. 26 davon sind im vergangenen Jahr gebucht worden, Tendenz steigend. Peter Wenger >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch