Zum Hauptinhalt springen

Der neue Stapi sagte Merci!

THUN Am Samstag war der neue Stadtpräsident Raphael Lanz (SVP) «bi de Lüt». Im Bälliz bedankte er sich

Bälliz, Samstagvormittag vor dem Restaurant Falken: Der neu gewählte Stadtpräsident Raphael Lanz ist umringt von Bürgerinnen und Bürgern, die ihm zur Wahl gratulieren und ihn auch mit Fragen konfrontieren. Als Dank für den Wahlerfolg hatte die SVP Thun einen Stand aufgestellt, wo bei Züpfe, Hobelkäse, Kaffee und Güezi auf Tuchfühlung mit dem neuen Stapi gekommen werden konnte. Unter dem Slogan «Stapi Lanz dankt de Lüt» stand der frisch Gewählte jedermann Red und Antwort. Wie im Wahlkampf waren auch die drei Geissen von SVP-Grossrat Samuel Graber, Gemeindepräsident von Horrenbach-Buchen, mit von der Partie. Von den Tieren waren vor allem die Kinder begeistert, welche mit Streicheleinheiten nicht sparten. Ein offenes Ohr für alle «Was sagen Sie zur Kolumne von Pädu Anliker im ‹Thuner Tagblatt› vom Samstag mit der Anregung für eine offene Bürotüre?», wollte der Berichterstatter wissen. «Finde es eine gute Idee, werde aber nach meiner Wahl mit so vielen Ideen und Anregungen konfrontiert, dass ich noch keine konkrete Zusage für die Umsetzung geben kann», meinte Lanz schmunzelnd. «Eines jedoch ist sicher: Ich werde für alle ein offenes Ohr haben», betonte er. Nicht nur Parteifreunde, sondern Leute aus allen Bevölkerungskreisen, auch solche, die ihm ihre Stimme nicht gegeben haben, hätten ihn angesprochen, freute sich der neue Stapi. «Grosse Anliegen wurden noch keine an mich herangetragen», sagte Lanz. Er führt dies darauf zurück, dass bereits vor den Wahlen bekannt gewesen sei, wo er seine Prioritäten setze. «Der Anlass war ein voller Erfolg, und nun gilt es, die Probleme über die Parteigrenzen hinaus anzupacken», lautet das Fazit von Lanz. Hans Kopp>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch