Zum Hauptinhalt springen

Dem Frauenheld die Show gestohlen

LangenthalIn der Mozart-Oper Don Giovanni im Stadttheater haben sich die Darstellerinnen Bestnoten verdient.

Eine durchsichtige Plane mit der Aufschrift «Verlangen» hängt auf die Bühne hinab. Dahinter vergnügt sich ein Liebespaar. Doch plötzlich schnellt die Dame hoch. Der leidenschaftliche Liebhaber konnte unmöglich ihr fader Verlobter sein. Sie hat sich einem Fremden hingegeben. Entsetzt ruft sie ihren Vater zu Hilfe. Mit diesem macht der Eindringling kurzen Prozess: Er schiesst ihn über den Haufen. So beginnt Mozarts Oper über den notorischen Frauenhelden Don Giovanni in der Inszenierung der Jungen Kammeroper Köln, die am Samstag im Langenthaler Stadttheater zu Gast war. Starke Frauenfiguren Rebekka Maeder als getäuschte Donna Anna ist eine leidenschaftliche junge Frau. Mit ihrer Stimme beherrscht sie nicht nur die Koloraturen und dramatischen Ausbrüche, sondern findet auch berührende, zärtliche Momente. Ganz anders gelagert ist die – in der Inszenierung von Enke Eisenberg – hochschwangere Donna Elvira. Bis zum bitteren Ende glaubt sie an die Rückkehr ihres treulosen Gatten. Lisa Maria Laccisaglia gibt ihr ein berührendes Profil. Als dritte Frau im Bunde überzeugt Christine Léa Meier als kecke Bäuerin Zerlina. Don Giovanni fehlt die Erotik Gegen diese Phalanx der Frauen haben die Herren einen schweren Stand. Überzeugend sind Wolf H.Latzel als aufmüpfiger Diener Leporello, Jean Bermes als misshandelter Bauer Masetto und Hans-Arthur Falkenrath als Komtur und Vertreter der Moral. Rob Pitcher hingegen vermag der undankbaren Rolle des Don Ottavio weder darstellerisch noch stimmlich Profil zu verleihen. Und dem Frauenheld Don Giovanni von Emanuel Pichler fehlt schlicht die erotische Ausstrahlung. Zudem ist seine Stimme arm an Schattierungen. Nicht von ungefähr also galt der Schlussapplaus des Publikums den drei Frauen auf der Bühne – und dem Orchester unter der Leitung von Daniel Kirchmann.Prisca Rotzler KöhliNächste Vorstellungim Stadttheater: 12.November: Kurtli VII – das verflixte Siebte, Comedy mit Musik.>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch