Zum Hauptinhalt springen

Cologna ist nicht zu bremsen

langlaufDario Cologna befindet sich in beneidenswerter Form. In Otepää (Est) siegte der Bündner sowohl im Sprint als auch über 15 km klassisch.

Zwei Weltcupsiege innert 24 Stunden – das ist das Markenzeichen, das Dario Cologna am Wochenende in Otepää (Est) hinterliess. Nach dem Sprint am Samstag triumphierte der Bündner auch über 15 km in der klassischen Technik. Sich im Sprint viermal im Doppelstockstoss über die Strecke zu schieben, dieser Effort hinterliess sogar bei Dario Cologna Spuren. Doch der Bündner vermochte diese Auswirkungen gut wegzustecken. Im schweren 15-km-Rennen vom Sonntag trumpfte der 15-km-Olympiasieger mit zunehmender Distanz immer stärker auf. Nach 2,5 km Vierter, wies Cologna bei halber Distanz nur noch 3,2 Sekunden Rückstand auf den äusserst starken Devon Kershaw (Ka) auf. Dann schlug die grosse Stunde des Athleten aus dem Münstertal. Den Abschnitt von 7,5 bis 12,5 km legte er 14,1 Sekunden schneller zurück als Lukas Bauer (Tsch) und gar 21,6 Sekunden schneller als Kershaw. Damit war die Basis für einen beeindruckenden Triumph über seine Gegner gelegt, die grösstenteils auf den Sprint am Samstag verzichtet hatten. Kershaw allerdings nicht. Er war in seinem Viertelfinal von einem Stockbruch betroffen. «Ich konnte von Anfang an ein gutes Tempo laufen, wobei Devon Kershaw am Anfang sehr schnell war. Mir gelang wahrscheinlich das beste Klassisch-Rennen meiner Karriere. Otepää verfügt aber auch über eine gute Strecke für die klassische Lauftechnik», sagte Cologna nach dem offiziell 8.Weltcupsieg seiner Karriere. Zumindest ist diese Zahl in der Statistik des Internationalen Ski-Verbandes (FIS) so erfasst. Die Zusammenstellung der FIS beinhaltet aber die «Etappensiege» in Rennserien wie beispielsweise die Tour de Ski nicht. Ansonst wäre Cologna mittlerweile bei der Nummer 14 angelangt. Bemerkenswert: Seit dem 7.Rang im Sprint in Davos am 11.Dezember war Cologna in den folgenden 13 Rennen nie schlechter als im 5.Rang klassiert – mit Ausnahme der Schlussetappe der Tour de Ski (16.), als der Gesamtsieg längst eine sichere Sache war. Weltcuppunkte für Trachsel In Abwesenheit von Petter Northug, der erst am übernächsten Wochenende in Rybinsk (Russ) in den Weltcup zurückkehrt, ist Colognas Vorsprung im Weltcup auf den Norweger auf 293 Punkte bei 14 noch ausstehenden Wertungen angewachsen. Neben dem Sieger brachte die Schweizer Equipe in Otepää auch noch Curdin Perl (24.) in die Weltcuppunkteränge. Sogar für Norwegen, das Mutterland des nordischen Skisportes, sammelten nicht mehr Athleten Punkte. Nur stellte das Ergebnis – 17. Didrik Tönseth, 18. Martin Johnsrud Sundby – eine Riesenenttäuschung dar. Aus Schweizer Sicht gelang Jonas Baumann ein bemerkenswertes Ergebnis (36.). Nur 18 Sekunden trennten ihn vom ersten Weltcuppunkt seiner Karriere. Was für Dario Cologna möglich ist, gilt auch für Justyna Kowalczyk. Die Polin schlug Marit Björgen sowohl am Samstag im Sprint wie auch am Sonntag über 10 km klassisch. Der Vorsprung Björgens im Weltcup schrumpfte so auf noch 62 Punkte. Als 28. liess sich Doris Trachsel drei weitere Weltcupzähler gutschreiben. Die Freiburgerin punktete erst zum zweiten Mal in einem Distanzrennen. Die Premiere feierte sie auf den Tag genau vor zwei Jahren auf der gleichen Strecke mit Platz 27. siResultate Seite 26>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch