Zum Hauptinhalt springen

Chalta Märet in Saanen

SaanenAm kommenden Montag findet der traditionelle «Chalt Märet» in Saanen statt. Nach wie vor wird an diesem Tag «gerechnet».

Bereits im Mittelalter trafen sich Pächter und Verpächter, Eigentümer und Bauer am «Chalte Märet», um abzurechnen. Sömmerungsbeiträge wurden bezahlt, Viehkäufe getätigt oder Knechten gekündet. Der Markt um den 11.November herum wird auch als Martinimarkt bezeichnet. Der Festtag des heiligen Martin markiert den Beginn des bäuerlichen Jahreslaufes, an welchem Zinse fällig wurden. Weil sich an diesem Tag jeweils viele Landwirte im Dorf aufhielten, wurde das Zusammentreffen zum «Rechnen» genutzt. Meist war auch der Weg ins Dorf weniger weit, als wenn der Verpächter den Pächter auf der Alp besucht hätte. Die Tradition hat sich bewährt: Noch heute treffen sich Geschäftspartner um den 11.November herum, um zusammen zu Mittag zu essen und Geld einzuziehen beziehungsweise zu bezahlen. Auch soll es in Saanen einen Versicherungsexperten geben, der den «Chalt Märet» dazu nutzen soll, seiner Kundschaft auf allfällige Rechnungen oder Änderungen aufmerksam zu machen. Im Oberland gibt es diesen Markt an vielen Orten. In Saanen findet der «Chalt Märet», wie er dort heisst, nächsten Montag statt.lk>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch