Zum Hauptinhalt springen

Brand ist geklärt

Jetzt bestätigt die Polizei: Ein Funke beim Schweissen löste vergangene Woche den Brand auf einem Biohof in Uettligen aus.

Das waren dramatische Momente: Bauer Fritz Sahli und ein Arbeiter versuchen verzweifelt, das noch kleine Feuer mit Wasser zu löschen. Vergeblich. «Es war eine filmreife Szene», erinnert sich Fritz Sahli. Der Brand greift explosionsartig um sich. Die Feuerwehr ist rasch zur Stelle, kann aber nicht verhindern, dass die Flammen das Bauernhaus völlig zerstören. Ein Funke hatte genügt, um den verheerenden Brand auszulösen. Er flog in den Dachstock, weil der Handwerker in der Einfahrt zum Tenn schweisste. Er war mit einem Lehrling an diesem Montagnachmittag der vergangenen Woche auf dem Biobauernhof am Umbauen. Dass ein Handwerker das Feuer ausgelöst hatte, war allen Beteiligten bald bekannt. Um ihre Ermittlungen nicht zu behindern, wollte die Polizei, dass die Brandursache vorerst nicht publik wurde. Nun teilen die Behörden offiziell mit, was viele längst wussten: Der Brand sei auf ein «Fehlverhalten» eines Arbeiters zurückzuführen. Ernsthaft verletzt wurde niemand, und Sahlis und ihre Mitarbeiter konnten alle Tiere ins Freie treiben. An seine Grenzen kam der Schweisser. Der von ihm verursachte katastrophale Brand setzte ihm derart zu, dass ihm das Careteam des Kantons helfen musste. Schaden: Zwei Millionen In ihrer Mitteilung beziffert die Polizei den Schaden auf über zwei Millionen Franken. Dieser Betrag decke bloss die Kosten für den Neubau, sagt Fritz Sahli. Für die Maschinen, Geräte und das viele Inventar seines Hofs rechne er mit einer weiteren Million Franken. Peter Steiger >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch