Zum Hauptinhalt springen

Apotheken: Kleine habens schwer

Auch bei den Langenthaler Apotheken kommt es

Er nahm sich Zeit, war ein vertrauenswürdiger Berater – und das ein Vierteljahrhundert lang. Jetzt gibt Dr. Walter Jetzer (58) seine gleichnamige Apotheke an der Marktgasse 26 auf. Per 1.Oktober wird sie samt Chef und Personal in die Amavita-Apotheke im Migros-Einkaufszentrum an der Wiesenstrasse integriert – dies im Sinne einer «optimalen Nachfolgeregelung», wie es in einem Amavita-Communiqué heisst. Die Kundschaft profitiere dabei unter anderem von längeren Öffnungszeiten und besseren Parkmöglichkeiten. Kein Einzelfall Damit verschwindet eine der traditionsreichsten Apotheken aus Langenthal. Vor Walter Jetzer hatte sie der noch heute bekannte Heinz Grütter (88) ebenfalls rund ein Vierteljahrhundert geführt. Die Apotheke Jetzer ist kein Einzelfall: Vor drei Jahren war bereits die Apotheke im Brauihof verschwunden – und von der Turm-Apotheke an der Jurastrasse geschluckt worden. «Kleinere Apotheken, die keinem Verbund angehören, haben es heute immer schwerer zu bestehen», sagt Mara Mordasini, Geschäftsführerin der Turm-Apotheke. Eine Aussage, die sich mit dem neusten Deal bestätigt. Amavita, die jetzt die Apotheke Jetzer übernimmt, ist mit rund 140 Standorten in der Schweiz das grösste Apothekennetzwerk des Landes. Laut Mark Kobel, Leiter Amavita Deutschschweiz, ist das Engagement in Langenthal für den Branchenriesen vor allem aus zwei Gründen interessant: «Es ist ein Zentrum im Mittelland, und mit der Übernahme der Apotheke Jetzer können wir bei den rezeptpflichtigen Medikamenten den Umsatz steigern.» Eine ist noch unabhängig Nach der Schliessung der Apotheke Jetzer gibts in der Stadt nur noch eine unabhängige Apotheke: die Dr. Lanz AG an der Marktgasse. sae >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch