Zum Hauptinhalt springen

Anker findet Absatz

AuktionWerke von Albert Anker brachten in Genf über 650000 Franken ein.

Eine unveröffentlichte Sammlung von Zeichnungen, Aquarellen und Ölgemälden von Albert Anker (1831–1910) ist an einer Auktion in Genf für über 650000 Franken verkauft worden. Alle angebotenen 55 Werke – darunter Studien für bekannte Gemälde – fanden Käufer. Auch Möbel und persönliche Gegenstände, die der Berner Künstler in einigen Bildern dargestellt hat, fanden Abnehmer, wie Bernard Piguet, Direktor des Auktionshauses Hôtel des Ventes, nach der Auktion sagte. Unter den Käufern waren Schweizer Sammler und Mitglieder von Ankers Familie. Die Lose waren auf insgesamt 200000 bis 300000 Franken geschätzt worden. Die Bilder und Zeichnungen hatten der im vergangenen Jahr verstorbenen Witwe eines Anker-Enkels gehört. Gemäss dem Wunsch der früheren Besitzerin wird der Verkaufserlös wohltätigen Zwecken zugeführt. sda>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch