Zum Hauptinhalt springen

540 Meter «der schöne Aare naa»

«Gang doch e chli der Aare naa», singt Endo Anaconda von Stiller Has. 540 Meter in Unterseen «der Aare naa» führt ein Hochwasserschutzdamm, der in den vergangenen Monaten aufgeschüttet wurde. Er kostet 98000 Franken.

An der Versammlung der Schwellenkorporation Unterseen vom 4.Dezember 2008 wurde ein Kredit von 200000 Franken für einen Hochwasserschutzdamm entlang der Aare im Gebiet Tschingeley–Weissenau bewilligt. Am 7.Juli dieses Jahres wurde mit der Aufschüttung des Dammes begonnen, in den letzten Tagen ist er fertig geworden. Maschinell bewirtschaften Das nach Plänen der einheimischen Bauingenieurfirma Bettschen+Blumer landseits des Weges am rechten Flussufer ausgeführte Bauwerk reicht vom Rückhaltebecken (vis-à-vis der ARA) bis zur alten Kehrichtdeponie. Der Damm ist 540 Meter lang und zwischen 60 Zentimetern und 1,2 Meter hoch. Der mit Erdmaterial aufgeschüttete Damm wird angesät und ist beidseits mit rund 20 Prozent Gefälle abgeflacht. Dies ermöglicht eine maschinelle Bewirtschaftung durch die Landwirte. Ein Teil des Dammes ist bereits begrünt, und das Gras wurde schon einmal geschnitten. «Die maschinelle Bewirtschaftung ist gut möglich», bestätigte Landwirtin Beatrice Feuz das, was Ingenieur Fritz Bettschen versprochen hatte. Der Bau des Schutzdammes war mit 200000 Franken veranschlagt worden. Nun kostet die Ausführung inklusive Planung und «allem Drum und Dran» 98000 Franken. Das Gebiet Tschingeley–Weissenau auf der rechten Aareseite war anlässlich des Hochwassers im Jahre 2005 unter Wasser gesetzt worden. Betroffen waren Wohnhäuser und zwei Gehöfte, aus denen das Vieh evakuiert werden musste. Rekultivierung der Grube Der Schutzdamm ist zwar fertig, an dessen unterem Ende sind aber weiterhin Bagger am Werk. Die alte Kehrichtgrube der Gemeinde Unterseen wird rekultiviert. Und wenn es dann wieder grünt, geht das Land von der Einwohner- an die Burgergemeinde zurück, so wie dies in einem Vertrag vereinbart ist. Die Landwirte bekommen für einmal also ein Stück Pachtland zurück. Ueli Flück >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch