Zum Hauptinhalt springen

Erstmals dirigierte eine Frau die Männer

steffisburg125 Jahre Männergesangverein Steffisburg: Dieses Jubiläum wurde am Samstag und Sonntag in der Aula Schönau in Steffisburg mit zwei Konzerten gebührend gefeiert – erstmals mit einer Frau als Dirigentin.

Der Männergesangverein Steffisburg (MGV) blickte am 125-Jahr-Jubiläumsanlass auch auf die letzten Veränderungen zurück: «Wir mussten die Sänger bei der Stange halten, das war wichtig», erklärte Präsident Peter Meyrat. Die Rede war davon, dass die Sänger kritisch und angespannt der neuen Dirigentenwahl entgegengeblickt hatten. «Mit Marianne Wyttenbach konnten wir eine versierte Dirigentin für unseren Chor gewinnen. Heute sind unsere Mitglieder sehr zufrieden mit ihr.» Gleichzeitig finden die Chorproben neu im Dachgeschoss des Erlenschulhauses statt. «Das Landhaus war unser Stammlokal», bedauerte Peter Meyrat. Mit dem Lied «Viva, die Stunde sei ein Fest» eröffnete der Gesangverein mit 49 aktiven Mitgliedern den feierlichen Anlass vom Samstag. Live-Auftritte sind charmant «Sie kennen doch die fehlerfreien Konzerte im Fernseher, aber ein Gesangverein wie dieser macht noch Auftritte möglich, bei welchen die Zuhörenden jeden Fehler hören und sehen. Das ist doch viel sympathischer und menschlicher», freute sich Kurt Gäggeler, Präsident des Berner Kantonalgesangverbands, und bedankte sich gleichzeitig beim MGV für die Einladung. Weitere Gäste waren Gemeindepräsident Jürg Marti (SVP) und diverse Mitglieder des örtlichen Kirchenchors und der Trachtengruppe. Als sogenannter Special Guest sang Le Männerchor Steffisburg zu Ehren des Gesangvereins. Als absoluter Höhepunkt galt daher das Schlusslied, bei welchem die beiden Vereine gemeinsam das «Chianti-Lied» anstimmten und so auf das bevorstehende Abendessen hinwiesen. «Meine Nachforschungen im Internet haben ergeben, dass singen gesund ist und die Intelligenz des Menschen fördert», sagte Werner Galli, der die Gäste mit seiner witzigen Moderation immer wieder zum Schmunzeln brachte: «Wenn die Kandidaten in Bern vor den Bundesratswahlen ein Lied anstimmen müssten, hätten wir vielleicht in Zukunft einen intelligenteren Bundesrat.» Auch andere Gäste hatten sich vorgängig via Internet schlaugemacht und erklärten dem Publikum die deutsche Bezeichnung für die Wörter «Jubiläum», «Verein» oder «Gesang». Ein Unterbruch im Verein 1908 gab es keinen Männergesangverein Steffisburg. «Auf die Frage nach dem Grund habe ich folgende Erklärung erhalten: Die Zulg führte damals sehr unregelmässige Wassermengen, was die Nutzung sehr schwierig machte», sagte der Gemeindepräsident. «Um eine genügende Wasserstandshöhe zu erhalten, wurde damals im Bach eine Schwelle eingebaut, die sogenannte Müllerschwelli.» Vielleicht, sei ihm erklärt worden, «war die ganze Steffisburger Bevölkerung bei beim Bau beteiligt gewesen, und die Männer hatten keine Zeit, ihren Gesängen nachzugehen.» Das Unternehmen Chocolat Frey besteht wie der MGV seit 125 Jahren, seit 1887. «Es stellt sich die Frage», sagte Marti, «was der Männergesangverein Steffisburg und Chocolat Frey gemeinsam haben. – Beide versüssen uns auf ihre Art das Leben.» Tina Hadorn>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch