Zum Hauptinhalt springen

Armee entliess Roger F. vorzeitig – und zog die Waffe nicht ein

Tötungsdelikt in schafhausenJetzt wird die Armee zum Thema: Sie hatte den Schützen zwar vorzeitig aus dem Dienst entlassen, zugleich aber vergessen, ihm die Pistole abzunehmen.

Roger F. war nicht nur seinen Vermietern unangenehm aufgefallen. Auch die Armee hatte ihre liebe Mühe mit dem Mieter, der am Dienstag in Schafhausen bei Hasle aus der Wohnung hätte gewiesen werden sollen und dabei einen mit dem Vollzug beauftragten Polizisten erschoss. Das sagte gestern Heer-Sprecher Daniel Reist: Der Schütze sei 2007 aus medizinischen Gründen vorzeitig aus dem Dienst entlassen worden. Wegen Auffälligkeiten notabene, mit denen heute ein junger Mann nicht einmal mehr gewöhnlicher Soldat werden könnte, wie Reist auf Nachfrage ohne weitere Details ergänzte. Reist bestätigte weiter, dass es die Armee in der Folge versäumt habe, von Roger F. die Ausrüstung einzufordern. So kam es, dass dieser seine Dienstpistole bis zum letzten Dienstag behalten konnte. Dann wurde die Waffe von der Polizei sichergestellt. Dass Roger F. aus der Pistole auch tatsächlich geschossen hat, ist indes noch immer nicht erhärtet. Die Untersuchungen laufen nach wie vor.skkSeite 5>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch