Zum Hauptinhalt springen

Krimi der WocheRätselhafter Doppelmord auf einem Segelboot

In «Sun Detective – Schatten über Florida» von William Wells ermittelt ein sarkastischer pensionierter Cop in einem spektakulären Mordfall.

Das Segelschiff ist in diesem Krimi der Tatort, die Küste von Florida sorgt fürs hübsche Drumherum.
Das Segelschiff ist in diesem Krimi der Tatort, die Küste von Florida sorgt fürs hübsche Drumherum.
Foto: Getty Images

Der erste Satz

Die plötzliche Flaute im Pine Island Sound bewirkte, dass das Segelboot – eine zwölf Meter lange Catalina-Schaluppe namens «Joie de Vivre», die nach Backbord geneigt auf Raumwindkurs dahingesegelt war – allmählich langsamer wurde, sich schliesslich aufrichtete und nur noch im Wasser trieb.

Das Buch

Jack Starkey war erfolgreicher Mordermittler bei der Polizei von Chicago. Jetzt ist er pensioniert und geniesst das Leben in Fort Myers Beach, einer Kleinstadt am Golf von Mexiko in Florida. Er wohnt auf einem Hausboot, betreibt eine Bar und ist liiert mit einer Immobilienmaklerin kubanischer Herkunft. Alles schön. Nur dass er sich «seit dem Tag, als ich in Chicago meine Marke zurückgegeben habe, immer halb nackt gefühlt habe». Weil er sich mal «wieder nützlich fühlen» will, ist er sofort dabei, als sein Kumpel Cubby Cullen, der lokale Polizeichef, ihn um seine fachkundige Hilfe in einem spektakulären Mordfall bittet.

Für ein symbolisches Jahresgehalt von einem Dollar ist Starkey zurück im Geschäft und bekommt eine Polizeimarke. «The Dollar-a-Year Detective» heisst denn der zweite Starkey-Roman im Original, der jetzt als «Sun Detective – Schatten über Florida» auf Deutsch erschienen ist. Wie sein Held geniesst der Autor William Wells seine Pension in Florida. Der 74-jährige frühere Journalist und Marketingmann hat erst in den letzten Jahren begonnen, Romane zu schreiben. Die mögen zwar etwas altmodisch sein – auch der Protagonist sagt übrigens: «Wenn ich auch sonst nichts bin, altmodisch bin ich» –, aber sie sind auch ziemlich witzig.

Ermordet wurden der Chef der lokalen Bank und dessen Frau. Sie wurden auf ihrem Segelboot erschossen, der Mörder hat keine Spuren hinterlassen. Starkey stochert überall ein bisschen herum und wartet, das irgendetwas passiert. Und schon bald gibt es eine weitere Leiche. Die Spuren deuten auf eine grosse Sache hin, mit Verwicklungen in die Politik Floridas, in das Offshore-Ölbohrbusiness und zu einem russischen Oligarchen.

Mit reihenweise sarkastischen Kommentaren hangelt sich Starkey durch den Fall. «Mein Motiv ist und war es schon immer, Mörder zu schnappen. Andererseits lebe ich nun schon seit vier Jahren am Golf und würde nur ungern sehen, dass Ölklumpen, tote Fische und ölverschmierte Seevögel an die Strände gespült werden.»

Einen besonderen Reiz hat das Doppelspiel mit der Fiktion, das Wells betreibt. Jack Starkey ist das Vorbild für Jack Stoney, den Protagonisten einer Kriminalromanreihe eines Chicagoer Journalisten. So fliessen immer wieder Passagen aus dem neuen Stoney-Roman, den Starkey zur Kontrolle liest, in die Geschichte ein. Die fiktive Welt sei der realen oft vorzuziehen, findet er. Dass die Leute merken, dass er hinter dem Romanhelden steckt, ist Starkey egal, «auch wenn ich jede Menge Sticheleien von Freunden über seine höhere Trefferquote einstecken muss – nicht nur bei Fällen, sondern auch bei Frauen».

Die Wertung

  • Originalität: ★★★☆☆
  • Spannung: ★★★☆☆
  • Realismus: ★★★☆☆
  • Humor: ★★★★☆
  • Gesamteindruck: ★★★☆☆

Der Autor

Foto: PD

William Wells, geboren 1946 in Detroit, studierte englische Literatur am Hamilton College. Er diente an Bord eines Zerstörers der US Navy und arbeitete für die Navy als Journalist. Im zivilen Leben war er bei Radio und Presse tätig, als Redenschreiber für den Gouverneur von Michigan, Manager in einer Marketingagentur und schliesslich als Inhaber einer Corporate-Publishing-Firma. Erst im Rentenalter begann er, Romane zu schreiben.

2014 erschien «Ride Away Home», und 2016 startete er die Reihe um den Ex-Cop Jack Starkey in Florida mit «Detective Fiction» (Deutsch: «Sun Detective», 2019), zwei Jahre später gefolgt von «The Dollar-a-Year Detective» («Sun Detective – Schatten über Florida»). In den USA ist im März dieses Jahres der dritte Band, «The Now-and-then Detective», erschienen. William Wells lebt an der Südwestküste von Florida am Golf von Mexiko.

Cover: PD

William Wells: «Sun Detective – Schatten über Florida» (Original: «The Dollar-a-Year Detective», The Permanent Press, Sag Harbor 2018). Aus dem Englischen von Wolfgang Müller. Wilhelm-Heyne-Verlag, München 2020. 298 S., ca. 15 Fr.