Zum Hauptinhalt springen

Keine Wartung mehr möglichPublibike nimmt in Bern E-Bikes aus dem Verkehr

Publibike setzt in Bern vorerst keine E-Bikes mehr ein. Die 800 mechanische Velos bleiben.

Die E-Velos von Publibike werden eingelagert. Zur Wartung fehlen die Mitarbeiter. (Archivbild)
Die E-Velos von Publibike werden eingelagert. Zur Wartung fehlen die Mitarbeiter. (Archivbild)
Foto: Adrian Moser

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf das Bike-Sharing. Um weniger den Öffentlichen Verkehr nutzen zu müssen, sind in den letzten Wochen Städter vermehrt aufs Velo umgestiegen. Nun muss die Postauto-Tochter Publibike in Bern ihre E-Bikes aus dem Verkehr ziehen, weil deren Wartung nicht mehr möglich ist.

Die Nachfrage nach mechanischen Velos und E-Bikes von Publibike sei ab dem 11. März um bis zu einem Viertel angestiegen, erklärte Postauto/Publibike-Sprecherin Katharina Merkle am Donnerstag auf Anfrage.

Deutlich geringere Nachfrage

Seit für die Schweiz eine ausserordentliche Lage und die Empfehlung gilt, wenn möglich zuhause zu bleiben, ist die Zahl der Fahrten jedoch wieder deutlich gesunken. Laut Merkle nutzen nämlich die Hälfte der Publibike-Kunden das Angebot im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit.

In Bern und Zürich und in den kleineren Netzen habe die Nutzung seit Montag um rund ein Drittel abgenommen. In Lugano und Nyon-La Côte sei die Nutzung stabil. Am stärksten seien die Fahrten in Lausanne wegen der Schliessung der Universität zurückgegangen.

Es werde sich zeigen, wie sich Kundinnen und Kunden in den nächsten Tagen und Wochen verhalten würden und könnten, stellt Merkle fest. Publibike setze alles daran, jederzeit ein Grundangebot in den Netzen anbieten zu können.

Bern: 800 mechanische Velos bleiben

Eine deutliche Angebotsreduktion gibt es nun im Berner Netz von Publibike. Die von der Wartung her sehr aufwändigen E-Bikes werden eingelagert. Der Logistikpartner nehme wegen Vorgaben des Kantons gewisse Mitarbeitende aus Schutz vor dem Coronavirus aus dem Dienst, begründet Merkle den Schritt. Die rund 800 mechanischen Velos, also rund die Hälfte des Netzes, stünden aber weiterhin zur Verfügung.

In Zürich könne der Betrieb mit dem dortigen Logistikpartner aufrechterhalten werden. In den anderen Netzen Freiburg, Lausanne, Nyon, Siders, Sitten und Lugano sei dies ebenfalls möglich, stellt Merkle fest. Publibike hat aktuell in der Schweiz 480 Stationen und 5000 Velos.

(tag/sda)