Zum Hauptinhalt springen

Räumung RäblochPräzisionsarbeit auch in Sachen Finanzen

So kompliziert das Vorhaben war, so schwierig war die Budgetierung. Für die Räumung des Räblochs waren Kosten von fast 1,2 Millionen Franken geplant. Doch es wurde günstiger.

Ein an Felswänden montierter Industriekran fischte Schwemmholz und anderes aus der Verstopfung vor dem Räbloch.
Ein an Felswänden montierter Industriekran fischte Schwemmholz und anderes aus der Verstopfung vor dem Räbloch.
Foto: Marcel Bieri

Das hat Seltensheitswert. Gemeint ist jetzt nicht die spektakuläre Aktion, die nötig war, um die Verklausung vor dem Räbloch zu entstopfen. Die Art, wie diesen Sommer von Schangau her angespültes Schwemmholz aus der Emme gefischt wurde, war ohnehin nicht bloss «selten»: «Die Entstopfung des Räblochs ist schweizweit, ja sogar europaweit ein einzigartiges Projekt», sagte Bauleiter Patrick Baer.

Jegliche Erfahrungswerte fehlten, entsprechend schwierig war es, den Aufwand für das anspruchsvolle Vorhaben zu berechnen. Budgetiert wurde dann mit beitragsberechtigten Kosten in der Höhe von knapp 1,2 Millionen Franken. Und siehe da, anders als es häufig bei Grossbaustellen der Fall ist, kam es günstiger als geplant: Die Räumung kostete 1,07 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.