Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Streit um KontoeröffnungPostfinance darf Vekselberg ihre Dienste verweigern

Er besitzt Milliarden, aber kein Konto – zumindest nicht in der Schweiz. Milliardär und Investor Viktor Vekselberg.

Zu wenig Personal für die Überprüfung

15 Kommentare
Sortieren nach:
    Kurt Gschwind

    Die Post-Finance könnte ja bei besonderen PEP einfach eine maximale Depotsumme festlegen, die keine Gefahr für die Existenz der Post-Finance bedeuten würde. So könnte Herr Vekselberg immerhin noch seine Einkäufe bei der MIGROS mit seiner Postcard erledigen und seine allmonatlichen Kleinzahlungen abwickeln. Müsste doch eigentlich einfach zu realisieren sein...