Zum Hauptinhalt springen

Berner LiteraturPoesie aus dem Ticketautomaten

In Zeiten von digitalen ÖV-Billetten droht Ticketautomaten die Arbeitslosigkeit. Ausser, sie erhalten eine neue Druckaufgabe. Literatur zum Beispiel.

Früher stand der Ticketautomat an einer ÖV-Haltestelle, heute auf dem Helvetiaplatz in Bern.
Früher stand der Ticketautomat an einer ÖV-Haltestelle, heute auf dem Helvetiaplatz in Bern.
Foto: Nicole Philipp

Auf dem Helvetiaplatz in Bern steht ein umgebauter Ticketautomat, der Texte statt Fahrkarten ausspuckt. Zur Auswahl stehen sechs Kategorien: «Destination X», «Halt! Verlangen», «Fundbüro», «Stopp – Telegramm», «Helvetias Platz» und «Kindertexte». Auf dem Bildschirm erscheinen sie in Form von gelben Balken, die im regulären Betrieb Zielorte anzeigen. Nach dem Druck auf einen solchen Balken erscheint eine Anzeige, die einen auffordert, 50 Rappen einzuwerfen. Noten nimmt der Automat keine an, digitale Zahlungsmittel erst recht nicht, dafür gibt er Rückgeld bei zu grossen Münzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.