Zum Hauptinhalt springen

Corona-Pause (28)Plagiate aus der heimischen Küche

Jetzt, da man nicht im Restaurant essen kann, greift man auf bewährte Rezepte zurück. Um Langeweile vorzubeugen und zur Selbsttäuschung, bittet unsere Autorin Berner Köche um Hilfe.

Die Corona-Krise als Übungsanlage beim Kochen: Anstatt immer die ewig gleichen Rezepte sollte man viel Neues ausprobieren. Und vor allem alles, was man sich schon lange vorgenommen hat, wie dieses Tatar.
Die Corona-Krise als Übungsanlage beim Kochen: Anstatt immer die ewig gleichen Rezepte sollte man viel Neues ausprobieren. Und vor allem alles, was man sich schon lange vorgenommen hat, wie dieses Tatar.
Foto: Claudia Salzmann

Schon am 17. März bereute ich es. Dass ich am Abend davor nicht noch ausgegangen war, um im Restaurant zu essen. Zum guten Glück wusste ich da noch nicht, wie lange der Lockdown anhalten sollte. Wann immer es Zeit und Budget zulassen, findet man mich in einem unserer Restaurants der Stadt oder an Sonntagen in einem Landgasthof. Nun, dieses Hobby fällt weg. Koche ich daheim, so gibt es oft vegetarische Rezepte des Kochs Yotam Ottolenghi, der von «Guardian»-Redaktoren am Mittag in dessen Restaurant frequentiert wurde und so die Gastrokolumne von der britischen Zeitung angeboten bekam.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.