Zum Hauptinhalt springen

Neubauprojekt in ThunPläne der Genossenschaft stossen auf Zustimmung

Die Thuner Bevölkerung befürworte im Grundsatz den Wohnungsneubau der Bau- & Wohngenossenschaft (BWG) Nünenen, teilt die Stadt Thun mit.

Anstelle des Restaurants Romantic plant die Bau- & Wohngenossenschaft (BWG) Nünenen einen Neubau.
Anstelle des Restaurants Romantic plant die Bau- & Wohngenossenschaft (BWG) Nünenen einen Neubau.
Foto: Archiv TT/Nelly Kolb

Im vergangenen Winter legte die Stadt Thun die Unterlagen zur Zonenplanänderung und zur neuen Überbauungsordnung (UeO) «Nünenen-Pestalozzistrasse» zur Mitwirkung auf, hält die Stadt Thun in ihrer Medienmitteilung vom Freitag fest. Das Vorhaben der Bau- & Wohngenossenschaft (BWG) Nünenen, das eingeschossige Gewerbegebäude an der Pestalozzistrasse 95 durch einen Wohnungsneubau zu ersetzen, stosse bei den elf Mitwirkenden – drei politische Parteien und acht Privatpersonen grundsätzlich auf Zustimmung, hält die Stadt Thun unter anderem fest.

Insbesondere würdigen die Mitwirkenden das durchgeführte qualitätssichernde Verfahren für einen zeitgemässen Ersatzneubau im Sinne der Stadtverdichtung. Die Auswertung der Mitwirkung liege nun als Bericht vor.

Gemeinnützigen Wohnungsbau stärken

Zwei Eingaben fordern die Festsetzung eines Anteils für gemeinnützigen Wohnungsbau von einem Drittel bzw. von 100 Prozent. Dies ist aus Sicht der Stadt und der Burgergemeinde als Landeigentümerin nicht im Rahmen der UeO festzulegen. Der Forderung wird aber mit dem langfristigen Baurechtsvertrag mit der BWG Nünenen entsprochen. Das Areal soll auch langfristig für den genossenschaftlichen Wohnungsbau gesichert bleiben.

Die Erneuerung und Stärkung der Wohnbaugenossenschaften sei «ein wichtiges Ziel» der städtischen Wohnstrategie 2030. Im Sinne der Stadt Thun und der Bauherrschaft sei zudem die Forderung, die Begrünung von Aussenraum und Gebäude näher festzulegen. Die Vorschriften in der UeO werden dahingehend präzisiert, dass biodiversitätsfördernde Strukturen geschaffen und standortgerechte, mehrheitlich einheimische Pflanzen eingesetzt werden. Flachdächer bei Neubauten werden zudem begrünt.

Mobilitätskonzept vorlegen

Bereits weitgehend Teil der Planung der BWG Nünenen ist ein in der Mitwirkung gefordertes Betriebskonzept für die Mobilität. Die UeO wird entsprechend präzisiert. Mit dem ersten Baugesuch für den Ersatzneubau an der Pestalozzistrasse 95 ist ein Konzept vorzulegen, das Massnahmen zur Förderung umweltfreundlicher und nachhaltiger Verkehrsmittel aufzeigt. In einer Mitwirkungseingabe wird ein Energie-Mindeststandard gefordert. Dies könne nicht im Rahmen der UeO festgeschrieben werden, sondern sei Gegenstand des Baurechtsvertrags zwischen der Burgergemeinde und der BWG Nünenen.

So gehts weiter

Die Zonenplanänderung wird nun dem Kanton zur Vorprüfung eingereicht. Anschliessend erfolgt die öffentliche Planauflage. Voraussichtlich Mitte nächsten Jahres befindet der Thuner Stadtrat über die Zonenplanänderung. Der Beschluss untersteht dem fakultativen Referendum. Sofern keine Verzögerungen auftreten, liegt im Herbst 2021 die rechtsgültige Planung vor. Anschliessend erfolgt das Baubewilligungsverfahren, und im Jahr 2023 könnte der Ersatzneubau realisiert sein.