Zum Hauptinhalt springen

38-Jährige gewinnt Olympia-Marathon

Der Marathon der Frauen am Sonntagmorgen in Peking endete mit einer Überraschung. Die bereits 38-jährige Rumänin Constantina Tomescu-Dita siegte in 2:26:44 Stunden hochüberlegen.

Bei Kilometer 30, wo gemäss Aussagen vieler Experten der Marathon erst beginnt, erschien die Mutter eines 13-jährigen Sohnes bereits mit 57 Sekunden Vorsprung. Statt des erwarteten Einbruchs folgte eine Machtdemonstration der ehemaligen Handballerin. Bei der 35-km-Marke betrug der Rückstand der Verfolgerinnen 1:10 und auch 2 km vor der Zielline waren es noch 60 Sekunden.

Radcliffe erneut geschlagen

In der Verfolgergruppe geriet Weltrekordhalterin Paula Radcliffe (Gb) als erste Läuferin in Schwierigkeiten. Von Krämpfen geplagt musste sie kurz vor dem Ziel noch Stopps für Dehnungsübungen einlegen. Silber ging vor dem frenetischen Publikum im Vogelnest an Catherine Ndereba (Ken), die Zhou Chunxiu (China) im Spurt auf den Bronzeplatz verwies.

Tomescu-Dita hat in ihrer Karriere noch nicht allzu grosse Stricke zerrissen. Ihr bestes Marathon-Jahr gelang ihr 2005. Zunächst stellte sich als Zweitklassierte in London mit 2:22:50 rumänischen Rekord auf, gewann anschliessend an den WM in Helsinki Bronze und verbesserte als Zweite des Chicago-Marathons ihren eigenen Rekord auf 2:21:29.

si/cal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch