Zum Hauptinhalt springen

Gefahr im Berner OberlandPegel des Lenker Gletschersees sinkt weiter

In der Region droht weiterhin eine Springflut. Die Gemeinde rät dringend vom Aufenthalt an der Simme und am Trübbach ab.

Trotz der Warnung wagten sich am Freitag ein paar Leute näher an die Simme heran, um die herabstürzenden Wassermassen zu beobachten.
Video: SDA

Der Pegel des seit Freitag ablaufenden Gletschersees oberhalb der Lenk BE ist auch am Samstag weiter gesunken. Der Abfluss dauert weiter an.

Von maximalen 15,83 Metern sank der Wasserstand auf mittlerweile 8,55 Meter, wie die Gemeinde Lenk am Samstagmorgen mitteilte. Die Gefahr eines plötzlichen Wasserschwalls besteht demnach weiterhin.

Die Gemeinde rät weiterhin dringend vom Aufenthalt an oder in Simme und Trübbach ab. Das Gebiet Fluhsee-Tierberg bleibt gesperrt. Hingegen ist die Sperrung für das Gebiet Langermatte-Rezliberg aufgehoben. Bei Bachquerungen sei jedoch Vorsicht geboten, so die Behörden.

Der Faverges-Gletschersee auf der Plaine Morte bildet sich fast jedes Jahr und läuft im Verlauf des Sommers aus. In der Vergangenheit richteten Hochwasser und Flutwellen gelegentlich Schäden an. Letztes Jahr wurde nun ein Entwässerungsgraben ins Gletschereis gezogen, damit das Wasser kontrollierter abfliessen kann.

Lesen Sie dazu: Gletschersee läuft geordnet über Kanal ab

oli/sda