Zum Hauptinhalt springen

Serie «BEsonders»Paul und die wilden Tiere

Seit 33 Jahren ist Paul Schmid Wildhüter. Keiner kennt die Tiere im Kiental besser als er. Nun steht in der Wildhut ein Generationenwechsel bevor.

Was Wildhüter Paul Schmid an der Bundalp besonders mag, und wo er gerne mal Gas gibt: Der Reichenbacher im BEsonders-Porträt.
Fotos: Raphael Moser; Realisation: Sandra Rutschi

Etwas ausserhalb des Dorfes Kien hält Paul Schmid plötzlich an. Er zeigt auf den Waldrand. Im Kofferraum des Skoda Octavia winselt der vierjährige Deutsch-Drahthaar-Rüde Hardy. Auch er hat die beiden Gämsen entdeckt, die an diesem Morgen nicht weit weg von der Strasse weiden.

«Hier sieht man sie immer», sagt Paul Schmid. Keiner kennt die Wildtiere im Kiental und unteren Kandertal besser als er. Seit 33 Jahren ist der Reichenbacher als Wildhüter in diesem Gebiet zuständig.

Paul Schmid hat in seinen 33 Jahren als Wildhüter viel erlebt.
Paul Schmid hat in seinen 33 Jahren als Wildhüter viel erlebt.
Foto: Raphael Moser

Als er diesen Job übernahm, grasten an dieser Stelle nicht nur zwei, sondern manchmal Herden von bis zu 40 Gämsen. Das Kiental ist eines von fünf Jagdbannbezirken im Kanton Bern. Seit 1875 darf hier nicht mehr gejagt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.