Zwölfjähriger überlebt nach Lawine in Savoyen

In den Walliser und französischen Alpen wurden fünf Personen sowie ein Knabe von Schneemassen erfasst. Sie konnten alle gerettet werden.

Rettung aus der Luft: Die Air Zermatt im Einsatz. (Archiv)

Rettung aus der Luft: Die Air Zermatt im Einsatz. (Archiv)

(Bild: Keystone Jean-Christophe Bott)

Ein zwölfjähriger Junge hat nach einem Lawinenabgang in den französischen Alpen 40 Minuten unter den Schneemassen überlebt. Rettungskräfte fanden den Jungen, der abseits der markierten Piste Ski gefahren war, am Mittwochnachmittag bei Bewusstsein auf, wie die Bergrettung mitteilte. «Das ist ein Wunder, denn er hatte kein Lawinensuchgerät bei sich», erklärten die Rettungskräfte. «Die Überlebenschancen sind nach 15 Minuten unter dem Schnee minimal.» Der Junge habe viel Glück gehabt.

Die Lawine hatte den Zwölfjährigen mitgerissen, kurz nachdem dieser mit seinen Eltern eine markierte Piste verlassen hatte. Ein Suchhund fand die Stelle, an der er unter dem Schnee begraben lag. Den Angaben zufolge kam der Junge mit einem gebrochenen Bein und einem grossen Schrecken davon. Er wurde ins Spital von Grenoble eingeliefert.

Rasche Reaktion der Air Zermatt

Am Vormittag des Stephanstags gerieten im Gebiet Hohtälli oberhalb von Zermatt fünf Skifahrer ausserhalb der Piste in eine Lawine. Vier von ihnen wurden teilweise verschüttet und konnten rasch ausgegraben werden, wie die Air Zermatt mitteilte.

Ein Skifahrer jedoch wurde durch die Schneemassen komplett verschüttet. Mit Helikoptern der Air Zermatt konnten innerhalb weniger Minuten vier Lawinenhundeführer, ein Bergführer und ein Notarzt der Air Zermatt auf dem Lawinenkegel abgesetzt werden.

Der Verschüttete wurde dank den Lawinenhunden und den Lawinensuchgeräten sofort lokalisiert und ausgegraben. Der Verunfallte wurde anschliessend zur genaueren Untersuchung ins Spital nach Visp geflogen.

Gemäss Anjan Truffer, Rettungschef von Zermatt, ist die aktuelle Lawinensituation ausserhalb der markierten Pisten, vor allem an den sonnenabgeneigten Nordhängen, äusserst heikel. Es ist höchste Vorsicht geboten.

fal/sda/afp

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt