Zum Hauptinhalt springen

Zweifel über Verschwinden von Studenten in Mexiko

Die 43 in Mexiko entführten Studenten sollen entgegen den Aussagen der Staatsanwaltschaft doch nicht von korrupten Polizisten verbrannt worden sein. Dies zeigt ein neuer Bericht.

Mexiko: Fotos erinnern an die 43 vermissten Studenten (26. März 2015)
Mexiko: Fotos erinnern an die 43 vermissten Studenten (26. März 2015)
Keystone

Ein Jahr nach dem Verschwinden von 43 Studenten in Mexiko hat eine unabhängige Untersuchungskommission massive Zweifel an der offiziellen Darstellung des Falls aufgeworfen. Die Schlüsse der Staatsanwaltschaft zu Hergang und Motiv der angeblichen Tötung der Studenten seien falsch, erklärte die Kommission mit Experten der Inter-Amerikanischen Menschenrechtskommission am Sonntag. So habe es unter anderem die angebliche Verbrennung der Leichen auf einem grossen Scheiterhaufen auf einer Mülldeponie niemals gegeben.

Das Verschwinden der 43 Studenten eines Lehrerkollegs am 26. September 2014 hatte viele Fragen aufgeworfen. Ihre Schule ist bekannt für radikale Taktiken bei Protesten, die Studenten wollten in der Stadt Iguala offenbar Busse für den Transport zu einer Demonstration stehlen.

Polizei wusste von Studenten

Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft hatten korrupte Polizisten in Diensten einer Verbrecherbande sie dabei für Mitglieder einer rivalisierenden Gang gehalten und deshalb angegriffen. Mindestens sechs Studenten wurden erschossen, die übrigen verschwanden spurlos. In dem Bericht hingegen heisst es, dass die Studenten und auch ihre Ankunft in Iguala der Polizei bekanntgewesen seien und sie sicher nicht verwechselt worden wären. Ein wahrscheinlicheres Motiv sei, dass sie unwissentlich einen Bus mit einer Drogenladung gekapert hätten. Iguala ist ein wichtiger Transitort für Drogenlieferungen in die USA.

«Das Geschäft, das die Stadt Iguala am Laufen hält, könnte eine solch extreme und gewaltsame Reaktion und die Art der massiven Attacke erklären», heisst es in dem mehr als 400-seitigen Bericht. Neben den örtlichen Polizisten seien auch Angehörige der Bundespolizei und des Militärs zumindest an einigen der Orte gewesen, an denen die Studenten angegriffen wurden, und hätten nichts gegen die Erschiessung unbewaffneter Zivilisten unternommen. Bei der öffentlichen Präsentation des Berichts am Sonntag riefen einige Zuschauer: «Es war der Staat!»

Mehr als 100 Personen festgenommen

Was aus den Studenten geworden ist, konnten aber auch die Experten nicht beantworten. Sie riefen in ihrem Bericht dazu auf, weiter nach den Vermissten zu suchen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden sie bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Nur ein Knochenfragment von einem der Opfer wurde identifiziert. Es sei aber nicht bei so hoher Temperatur verkohlt worden, dass eine Verbrennung auf einem Scheiterhaufen als Todesursache in Frage komme, heisst es in dem Bericht. Dass die Studenten andernorts verbrannt wurden, sei denkbar.

Bisher sind in dem Fall mehr als 100 Personen festgenommen worden, die meisten von ihnen örtliche Polizisten. Auch der Bürgermeister von Iguala, der gemeinsam mit seiner Frau den Befehl für den Angriff auf die Studenten gegeben haben soll, ist in Haft. Dass sie die Drahtzieher seien, sei möglich, aber noch unklar, hiess es in dem Bericht. Die Behörden sollten all ihre Annahmen und Schlüsse neu überdenken und die Untersuchung von ganz vorne aufrollen.

«Dieser Bericht stellte eine völlig vernichtende Anklage gegen Mexikos Umgang mit der schlimmsten Menschenrechtsverletzung in jüngerer Vergangenheit dar», sagte José Miguel Vivanco von Human Rights Watch. «Obwohl die Welt zusah und umfassende Ressourcen zur Verfügung standen, waren die Behörden nicht in der Lage oder nicht gewillt, eine ernsthafte Untersuchung durchzuführen.» Generalstaatsanwältin Arely Gómez erklärte, angesichts des Berichts werde sie eine neue Ermittlung auf der Mülldeponie fordern.

Präsident Enrique Peña Nieto begrüsste den neuen Bericht. Er habe den Ermittlern Anweisungen gegeben, die neuen Erkenntnisse zu berücksichtigen, schrieb der mexikanische Staatschef auf Twitter.

SDA/pat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch