Schweizer Paar in Mombasa ermordet

Am Sonntagmorgen sind in der kenianischen Stadt die Leichen zweier Ausländer neben einer Strasse gefunden worden. Es handelt sich um Schweizer.

Getötete Schweizer: Fussgänger haben die Leichen an einer Strasse gefunden. (Video: Tamedia/AP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der kenianischen Küstenstadt Mombasa ist am Sonntag ein Schweizer Touristenpaar tot aufgefunden worden. Ihre Leichen wurden am Rand einer Landstrasse in Tüchern gewickelt entdeckt; sie wiesen schwere Verletzungen auf. Die Polizei fahndet nach einem Mann.

Der Chef der lokalen Polizei Larry Kiyeng sagte, die getöteten Personen seien identifiziert. Sie seien am Samstag nach Kenia geflogen und planten in einer privaten Residenz im gehobenen Küstenquartier Nyali zu übernachten. Gemäss der Agentur AP sei der Gärtner von den Behörden festgenommen worden.

Hauswart auf der Flucht

«Sie waren dort um Mitternacht erwartet worden, doch etwas geschah bei der Fahrt vom Flughafen zum Haus», so Kiyeng. Die Polizei habe in einer bei der Residenz geparkten Limousine Beweise sichergestellt, sagte er ohne Einzelheiten zu nennen.

Die Ermittler fahnden nun nach dem Hauswart der Residenz, der das Schweizer Paar am Flughafen abholen sollte. Der Mann ist seither verschwunden.

Von Fussgängern gefunden

Am Sonntagmorgen hätten Fussgänger zwei Leichen an einer Strasse gefunden, wie die kenianische Zeitung «The Star» schreibt.

Laut dem Bericht sei bereits ein Verdächtiger festgenommen worden. Bei ihm handle es sich um den Gärtner der Residenz. Zwei weitere Männer sollen auf der Flucht sein.

«Sie können rennen, aber wir werden sie erwischen»

Das sagte der örtliche Polizeichef Christopher Rotich dem «Star». «Die Mörder werden verhaftet und vor Gericht gebracht», sagte er. Sie können wegrennen, aber wir werden sie erwischen – selbst wenn sie in den Himmel gehen.

Der Star will herausgefunden haben, dass das ältere Ehepaar am Samstag aus der Schweiz angereist sei. Die Möglichkeit besteht, dass die beiden Geld bei sich hatten und deshalb Ziel eines Angriffs geworden sind. (oli/fal/sda/ap)

Erstellt: 20.08.2017, 23:37 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Ex-Banker kassiert 17 Jahre für Mord

Der 49-jährige Finanzexperte, der eine Prostituierte in einem Luxushotel umgebracht hat, ist vom Zürcher Bezirksgericht verurteilt worden. Mehr...

Mann wegen Mordes zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt

In La Chaux-de-Fonds NE ist ein 31-jähriger Franzose für den Mord an seiner Ehefrau verurteilt worden. Er tötete die 24-Jährige auf brutale Weise. Mehr...

Service

Kommentare

Blogs

Die schwankende Brücke
Foodblog Ein Buch für Bierfreunde

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...