Zukünftiges Asylzentrum von Vandalen heimgesucht

Giffers

Am Wochende haben Unbekannte das künftige Bundesasylzentrum Guglera in Giffers beschädigt.

Das geplante Bundesasylzentrum in der Guglera im freiburgischen Giffers stiess von Anfang an auf Kritik.

Das geplante Bundesasylzentrum in der Guglera im freiburgischen Giffers stiess von Anfang an auf Kritik.

(Bild: Aldo Ellena/FN)

Unbekannte Täter sind am Wochenende ins künftige Bundesasylzentrum Guglera in Giffers FR eingedrungen und haben es beschädigt. Die Täter müssen sich zwischen Freitagabend und Montagmorgen Zutritt zum verschlossenen Gebäude verschafft haben. Sie manipulierten mehrere Verschraubungen von Wasserhähnen und beschädigten Wasserabflüsse von Lavabos.

Dadurch konnte sich laufendes Wasser im Gebäude verteilen, was zu einem Wasserschaden auf sieben Etagen führte, wie die Kantonspolizei Freiburg mitteilt. Der Bund erstattete Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Eine Untersuchung sei im Gang, schreibt sie die Polizei weiter. Entdeckt wurde der Schaden am Montagmorgen. Derzeit werden die Räumlichkeit getrocknet.

In Giffers will der Bund im Lauf des nächsten Jahres eines der neuen Ausreisezentren für abgewiesene Asylbewerber eröffnen. 250 Plätze sind im ehemaligen Institutsgebäude vorgesehen. Die Pläne stiessen in der Gemeinde mit 1400 Einwohnern im oberen Sensebezirk auf Kritik.

mbu/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt