Zum Hauptinhalt springen

Zuerst die Sternschnuppen, dann die grosse Hitze

Gute Nachrichten für Sterngucker: Wenn am Wochenende Hunderte Sternschnuppen auf die Erde niederregnen, spielt das Wetter mit. Und es kommt noch besser: Nächste Woche wird es richtig heiss.

Alljährliches Himmelsspektakel: Eine Sternschnuppe des Perseiden-Meteorstroms fällt vom Nachthimmel über dem Säntis. (August 2010)
Alljährliches Himmelsspektakel: Eine Sternschnuppe des Perseiden-Meteorstroms fällt vom Nachthimmel über dem Säntis. (August 2010)
Keystone

Wer viele offene Wünsche hat, sollte seinen Blick am Samstag- und am Sonntagabend zum Himmel richten: Am Wochenende soll es nämlich Hunderte Sternschnuppen pro Stunde auf die Erde niederregnen. Und weil das Wetter mitspielen wird, ist mit guter Sicht auf das Spektakel zu rechnen.

Die Prognosen für das Wochenende könnten nämlich laut Felix Baum von Meteonews besser nicht sein. Samstag und Sonntag seien «Prachtstage» mit viel Sonnenschein und Temperaturen in der Deutschschweiz bis 27 Grad, «perfektes Bade- und Wanderwetter also». In der Nacht auf Sonntag ist laut Baum zwar mit dünner, hoher Bewölkung zu rechnen, die Sicht auf die Sternschnuppen werde dadurch aber nicht allzu sehr beeinträchtigt.

Die Hundstage warten

Die Sternschnuppen-Fans müssen darum nicht allzu weit reisen, denn die Voraussetzungen, gute Sicht auf das Spektakel zu haben, sind laut Baum in der ganzen Schweiz etwa dieselben. «Die Bewölkung zieht von Westen nach Osten über die ganze Schweiz», so Baum. Auch der Mond dürfte laut der Nachrichtenagentur SDA nicht beim Beobachten stören: Seine breite, abnehmende Sichel geht erst um ein Uhr nachts auf.

Am Sonntagabend dann zieht feuchte Luft vom Atlantik über die Schweiz, weshalb laut Baum das Gewitterrisiko ansteigt. Gefährdet sind vor allem Jura und Umgebung sowie das Mittelland. Mit verbreiteten Gewittern sei aber nicht zu rechnen.

Die neue Woche beginnt dann wieder sonnig – sehr sonnig sogar: «Es kommen richtige Hundstage auf uns zu», kündigt Baum an. Vor allem ab Dienstag wird es schön und heiss, und am nächsten Wochenende dann könnten die Temperaturen auf deutlich über 30 Grad klettern. «Spruchreif ist zwar noch nichts», so Baum, «aber es könnte eine Hitzewelle geben.» Allerdings müsse man immer mit Überraschungen rechnen, sprich: sich auch auf Gewitter und Sommerregen einstellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch